Mögliche Entschärfung am 30. November 2016 Blindgänger bei Haselünne vermutet

In Wehlage/Käseforth bei Haselünne kommt es am 30. November 2016 möglicherweise zu einer Entschärfung eines Bombenblindgängers. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpaIn Wehlage/Käseforth bei Haselünne kommt es am 30. November 2016 möglicherweise zu einer Entschärfung eines Bombenblindgängers. Symbolfoto: Friso Gentsch/dpa

Haselünne. Im Bereich Wehlage/Käseforth bei Haselünnewird ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg vermutet. Er muss möglicherweise am 30. November 2016 entschärft werden.

Wegen der eventuell notwendigen Entschärfung am Mittwoch, 30. November 2016 sind einige wenige Häuser im unmittelbaren Umfeld sowie in der alten Ortslage Eltern zu räumen. Die betroffenen Einwohner wurden bereits informiert. Für sie steht ein Evakuierungszentrum im Haus der Begegnung (Pfarrheim), Krummer Dreh 21, zur Verfügung.

Bundesstraße 213 wird gesperrt

Die Maßnahme kann mehrere Stunden dauern. Betroffen hiervon ist unter anderem auch die Bundesstraße 213 im Bereich Eltern, Höhe Autohaus Jansen in Richtung Flechum. Sie wird für diesen Zeitraum voll gesperrt. Eine weitreichende Umleitung wird eingerichtet. Außerdem werden die Zufahrtsstraßen in einem Radius von einem Kilometer um den Fundort gesperrt.


0 Kommentare