Mehr Verkehrssicherheit Sanierung der Ortsdurchfahrt Andrup beginnt

Von Helmut Diers

Gemeinsam nahmen (v.l.) Hinrich Baumann, Michael Gladen, Detlef Thieke und Martin Pohlmann vor Sanierungsbeginn in der nächsten Woche die Andruper Ortsdurchfahrt in Augenschein. Foto: DiersGemeinsam nahmen (v.l.) Hinrich Baumann, Michael Gladen, Detlef Thieke und Martin Pohlmann vor Sanierungsbeginn in der nächsten Woche die Andruper Ortsdurchfahrt in Augenschein. Foto: Diers

Haselünne. Die Sanierung der Ortsdurchfahrt Andrup soll nach Willen der Planer und Maßnahmenträger Anfang kommender Woche beginnen. Auf die Bürger und den Durchgangsverkehr kommen dann einige verkehrliche Einschränkungen zu.

Maßnahmenträger ist der Landkreis Emsland. Das Bauamt der Stadt Haselünne betreut im Auftrage des Landkreises, wie Fachbereichsleiter Martin Pohlmann im Gespräch mit unserer Redaktion erläutert, die Sanierung der Ortsdurchfahrt. Die bauliche Ausführung wird die Firma Boton-und Monierbau (BuM) aus Nordhorn haben.

Arbeiten bis Ende 2016

In einem die Maßnahme vorbereitenden Gespräch betonten Pohlmann, Ludger Kölker (Stadt Haselünne), Detlef Thieke und Detlef Stach vom Fachbereich Straßenbau des Landkreises sowie Michael Gladen vom Planungsbüro Gladen Ingenieure (Spelle) und Bauleiter Hinrich Baumann (BuM), dass die gesamte Maßnahme bis zum Jahresende fertiggestellt sein werde, „sofern das Wetter den Planungen nicht einen Strich durch die Rechnung macht“.

Thieke und Pohlmann stellten mit Genugtuung fest, dass durch die Baumaßnahme und Sanierung der Kreisstraße 208 ein „erheblicher Beitrag zur Verkehrssicherheit auf der hochfrequentierten Andruper Ortsdurchfahrt geleistet“ werde. Nötig wird die Sanierung der Ortsdurchfahrt, weil nach Auskunft Pohlmanns die Regenwasserrohre unter der jetzigen Fahrbahn marode und nicht mehr funktionstüchtig sind.

Grünstreifen

Nach neuesten hydraulischen Berechnungen wird das Regenwasser demnächst auf der nördlichen Fahrbahnseite im Seitenraum versickern und auf der südlichen Seite über eine Regenwasserkanalisation in einen Vorfluter abgeleitet. Saniert wird die Ortsdurchfahrt Andrup auf einer Länge von 1050 Meter vom Ortseingangsschild von Haselünne her bis zum Lager Bach in Richtung Herzlake. Die asphaltierte Fahrbahnbreite nach der Sanierung wird bei sechs Metern liegen, beim Fuß- und Radweg bei zwei Metern. Der sanierte Fuß- und Radweg ist durch einen 75 Zentimeter breiten Grünstreifen von der Kreisstraße 208 getrennt.

Halbseitig gesperrt

Während der Sanierung der Ortsdurchfahrt (Alte Dorfstraße) wird die Kreisstraße halbseitig gesperrt. Kurzfristig kann es auch zu einer Vollsperrung kommen. Eine Umleitung wird dann ausgeschildert. „Die bauausführende Firma wird mit den Busunternehmen (ÖPNV) die Sperrungen absprechen, damit Bushaltestellen insbesondere für den Schülertransport zugänglich bleiben oder in Übereinstimmung verlegen, wenn nötig. Die Bevölkerung wird rechtzeitig über Sperrungen oder Haltestellenverlegungen informiert“, so Martin Pohlmann. Etwa 400 000 Euro lässt sich der Landkreis die Sanierung zur Steigerung der Verkehrssicherheit im Bereich Andrups kosten.