„Unser neuer Markentempel“ Haselünner Berentzen-Hofladen jetzt an der Ritterstraße

Von Helmut Diers

Gern nahmen Frank Schübel und Ralf Brühöfner (vorne, v. li.) die Glückwünsche von Werner Schräer und Martin Gerenkamp zum neuen Hofladen an der Ritterstraße entgegen. Foto: DiersGern nahmen Frank Schübel und Ralf Brühöfner (vorne, v. li.) die Glückwünsche von Werner Schräer und Martin Gerenkamp zum neuen Hofladen an der Ritterstraße entgegen. Foto: Diers

Haselünne. Seine neue Heimat hat der Hofladen des Berentzen-Hof an der Ritterstraße direkt am Eingang zum Westerholtschen Burgmannshof in Haselünne. Im Beisein vieler Ehrengäste konnte Frank Schübel, Vorstandssprecher der Berentzen-Gruppe, den neuen Laden seiner Bestimmung zuführen.

Voller Genugtuung über den gelungenen Umbau des alten Zuckerlagers zu „unserem neuen Markentempel“ an der Ritterstraße dankte Schübel in Anwesenheit von Finanzvorstand Ralf Brühöfner, Erster Kreisrat Martin Gerenkamp, Haselünnes Bürgermeister Werner Schräer und Erstem Stadtrat Reiner Strotmann besonders dem Projektteam des Berentzen-Hof um Christa Linger, Hubert Bormes, Hermann Niermann und Antje Schwindeler für die intensive Begleitung des Umbaus. Nur so habe der Hofladen im alten Zuckerlager und der Umzug von der Bahnhofstraße zur Ritterstraße gelingen können. „Das Projekt hat wirklich Spaß gemacht“, betonte Schübel unter dem Beifall der Gäste.

185 Quadratmeter Einzelverkaufsfläche

Im neuen Berentzen-Hofladen steht auf einer Verkaufsfläche von 185 Quadratmetern zur Präsentation der Markenprodukte eine 5,60 Meter lange Theke sowie eine Regalfläche für 2600 Flaschen zur Verfügung. Als Gründe für die Schaffung eines neuen Hofladens nannte der Vorstandssprecher, dass man mit dem alten Hofladen, 1996 im ersten Stock an der Bahnhofstraße eröffnet, nicht mehr zufrieden gewesen sei. Mit der Neugestaltung wolle man auch der Präsentation der Berentzen-Gruppe einen neuen Impuls verleihen. Zudem wolle man sich mit der engeren Anbindung an die Stadtmitte noch intensiver den Bürgern und Besuchern der Stadt öffnen und ein modernes, innovatives Unternehmen repräsentieren.

Historischer Kern der Marke Berentzen

Der Berentzen Hof ist der historische Kern der Marke Berentzen. Nach Angaben des Unternehmens zieht er mit seinem Museum, dem Hofladen und der Gastronomie jedes Jahr Tausende von Besucher an. Das Ziel sei es, die bestehende Erlebniswelt weiter auszubauen. Durch die neugeschaffene Atmosphäre soll der neue Berentzen-Hofs ein wichtiger Bestandteil der neuen Stadtmitte Haselünnes werden. Der alte Hofladen an der Bahnhofstraße hatte lagebedingt wenig Laufkundschaft. Das wird sich jetzt mit der Lage an der Ritterstraße verändern. Der alte Standort war im Gegensatz zur Ritterstraße auch nicht barrierefrei. Die überarbeitete Fassade des Zuckerlagers an der Südseite wurde zudem dem örtlichen Ensemble angepasst und mit einem großen Eingangstor für die Besucher direkt zugänglich gemacht.

Für den Hofladen musste das ganze Zuckerlager entkernt und energetisch so aufgerüstet werden, dass der Industriecharakter des Lagers sichtbar ist. Die Einrichtung des Hofladens ist ein Mix aus Alt und Moderne. „Wir sind beeindruckt von dem, was hier geschaffen wurde“, lobte Werner Schräer das Engagement der Berentzen-Gruppe und überreichte ein großformatiges Bild von Haselünne. „Hier wurden nicht nur eine Räumlichkeit für das Unternehmen Berentzen-Gruppe geschaffen, hier wurde etwas für die Tourismusentwicklung der Stadt getan“, sagte Schräer und wünschte der Berentzen-Gruppe auf Dauer „gesunde Prozente“, auch mit Blick auf die Stadt. Schübel ergänzte: „Wir haben noch andere Pläne, vielleicht gibt es noch eine Überraschung für die Stadt von uns.“


0 Kommentare