Familien- und Welpenspieltag Treffen Kleiner Münsterländer in Haselünne


sdue Haselünne. Laufen, Toben, Bellen, Spielen und Balgen. Viel Trubel hat auf dem Hof von Wencke Seifert in Westerlohmühlen bei Haselünne beim Familien- und Welpenspieltag der Landesgruppe Osnabrück im Verband für Kleine Münsterländer geherrscht.

Viele Züchter, Halter und Liebhaber dieser liebenswerten Hunderasse kamen zusammen, um sich auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und natürlich ihre „Lieblinge“ zu präsentieren. So freute sich Familie Rechtien aus Freren sehr darüber, vier Nachkommen ihrer Hündin „Frieda“ mitsamt deren Besitzern wiederzusehen.

Spieleparcours

Jagdhornbläser und der stellvertretende Vorsitzende Hans-Theodor Tenspolde eröffneten den Tag. Für Welpen und Junghunde stand ein 500 Quadratemter großer eingezäunter Bereich als „Spieleparcours“ bereit.

Judith Lammers und Wencke Seifert gaben viele Tipps, wie die Hunde spielerisch an verschiedenen Stationen wie Wackelbrücke, Tunnel, Wasserbecken, Wippe und Rampe herangeführt werden können. Kleine Münsterländer sind Jagdhunde. Sie eignen sich insbesondere als Vorstehhunde, d.h. sie zeigen durch Stehenbleiben mit einer angewinkelten Vorderpfote an, wo Wild ist. Durch die Arbeit mit der sogenannten Reizangel werden die jungen Hunde bei ihrer Ausbildung an diese Aufgabe herangeführt.

Fährte aufnehmen

Marie-Sophie Rumpke aus Lengerich zeigte Hundebesitzern mit ihren Tieren, wie es funktioniert. Über Schleppenarbeit, einem weiteren Schritt in der Ausbildung von Jagdhunden, informierte Klaus Krämer aus Lingen. Er zeigte wie man eine Schleppe aus Lockstoffen legt, sodass die Hunde lernen, eine Fährte aufzunehmen. Der Kleine Münsterländer sei nicht nur ein hervorragender Jagdhund, der vor allem für die hier zu Lande gebräuchliche Niederwildjagd bestens geeignet ist, sondern auch ein sehr familienfreundlicher Hund. Verschiedene Infostände und eine Hüpfburg für Kinder rundeten das Angebot ab.


0 Kommentare