Mit Bauzeitplan im Soll Eiscafé Primavera erhält neuen Standort in Haselünne

Von Helmut Diers

Meine Nachrichten

Um das Thema Haselünne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Fertigstellung des neuen Wohn- und Geschäftshauses mit dem Eiscafé Primavera im Erdgeschoss ist für den Zeitraum März bis Mai 2016 geplant. Foto: DiersDie Fertigstellung des neuen Wohn- und Geschäftshauses mit dem Eiscafé Primavera im Erdgeschoss ist für den Zeitraum März bis Mai 2016 geplant. Foto: Diers

Haselünne. Noch versperrt ein hoher Bauzaun am ehemaligen Standort des alten Haselünner Postgebäudes am Markt den Blick auf das Treiben hinter dem Zaun. Der von Schülern der Außenstelle Haselünne der Meppener Kunstschule kunstvoll gestaltete hölzerne Bauzaun klärt aber auf: Hier wird demnächst das heute noch vis-à-vis liegende Eiscafé Primavera sein neues Domizil aufschlagen.

Seit März 2015 sind Mario und Carmine Coroneo Inhaber des Eiscafés Primavera im Gebäude der Schröder Mode KG am Markt. Sie haben das Geschäft von ihren Eltern Dorothea und Antonio Coroneo übernommen. „Die Eltern helfen aber immer noch mit“, zeigt sich Carmine Coroneo im Gespräch mit unserer Redakton darüber froh.

Die Keimzelle des Eiscafés liegt im Lingener Stadtteil Biene, wo Antonio Coroneo 1981 gemeinsam mit seiner Frau Dorothea, eine gebürtige Bienerin, eine kleine, heute noch betriebene Eisdiele eröffnete. Antonio Coroneo stammt aus der rund 30000 Einwohner zählenden süditalienischen Stadt Galatina in der Provinz Lecce in der Region Apulien und kam 1969 nach Deutschland.

Frisches Eis

1997 richteten Antonio und Dorothea Coroneo in der Straße Krummer Dreh 3 in Haselünne ihre erste Eisdiele in Haselünne ein. „Die ist im Oktober letzten Jahres geschlossen worden, weil das Geschäft sich immer zum Markt verlagert hatte“, sagt Carmine Coroneo. In dem Gebäude Krummer Dreh 3 produziert Mario Coroneo allerdings täglich noch frisches Eis. „Wir machen das gesamte Eissortiment selbst“, ist Carmine (42) begeistert von den Fähigkeiten seines Bruders Mario (39). 2002 folgte der Einzug des Eiscafés Primavera in das Schröder-Gebäude am Markt.

„Bei der Schließung des Standortes Krummer Dreh haben wir uns schon gedanklich mit dem Kauf des alten Postgebäudes beschäftigt“, so Carmine Coroneo, „um auf Dauer einen neuen Standort für unser Eiscafé mit nur zwei Ruhetagen – 1. Weihnachtstag und Neujahrstag – zu finden.“ Man sei froh, dass die Stadt Haselünne ihnen das Gebäude verkauft habe. Im März dieses Jahres wurde mit dem Abriss des alten Postgebäudes begonnen. „Ein Glück, dass beim Abriss keine archäologisch wichtigen Funde gemacht wurden, die die Bauarbeiten hätten ruhen lassen.“

Weiterlesen: So verlief der erste Spatenstich für das neue Gebäude

Carmine Coroneo, der sich selbst als „heimatverbundener italienischer Emskopp“ bezeichnet, freut sich mit seinem Bruder Mario auf das neue Wohn- und Geschäftshaus mit insgesamt drei Wohneinheiten (ca. 50 bis 70 Quadratmeter) und einer Büroetage (125 Quadratmeter). Über die Investitionssumme legen die Brüder Coroneo den Mantel der Verschwiegenheit.

Im Erdgeschoss wird auf einer Grundfläche von rund 250 Quadratmetern ein Eiscafé mit den entsprechenden Einrichtungen sowie ein Eislabor entstehen. „Das wird ein Schmuckstück mit großer Glasfassade, mit Säulen und Rundbögen. Das Ganze passt sich mit seinem Klinkermauerwerk und Sandsteinelementen der Bebauung der südlichen Marktseite an“, versprechen die Bauherren. „Wir sind mit dem Bauzeitplan voll im Soll. In zwei bis drei Wochen wird man vom Markt her schon mehr von dem Gebäude sehen.“

Das Eiscafé wird auch von der Ritterstraße her zu erreichen sein. Ein Parkplatz mit drei normalen Stellplätzen und einem Behindertenparkplatz werden hinter dem Gebäude vorgehalten. Das Café wird zukünftig innen über rund 90 Sitzplätze und außen über rund 120 Sitzplätze verfügen. Alle Wohnungen werden barrierefrei und auch per Aufzug zu erreichen sein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN