Programmheft 2015/2016 vorgestellt Das läuft im Kulturkino Hasetor in Haselünne


Haselünne. Ende September startet die neue Spielsaison 2015/2016 im Kulturkino Hasetor in Haselünne. Insgesamt stehen vier Comedy- und Kabarettabende, drei Kinderveranstaltungen, zwei Konzerte, eine Lesung und jede Menge Kino auf dem Programm.

Die Ehre, als erste Künstler die neue Spielzeit einzuläuten, wird am 31. Oktober den drei Kabarettisten von Storno , Thomas Philipzen, Harald Funke und Jochen Rüther, zuteil. Passenderweise heißt ihr Programm „Vorpremiere 2015/2016“, denn noch bevor ihre eigentliche Tour vor über 43000 Zuschauern startet, schauen die drei Streithähne im Hasetor vorbei.

Laut einer Pressemitteilung des Kulturkinos dürfen Freunde des gepflegten Humors gespannt sein auf Kabarettistin Karin Berkenkopf alias Frieda Braun, deren Auftritt Lösungen für viele Lebensfragen und Lebenskrisen bietet. Wer wollte nicht schon immer wissen, welche Tiere aus heimischen Gefilden essbar sind, wenn die Eurokrise uns alle in Armut stürzt? In ihrem Programm „Rolle vorwärts“ gibt die rührige Sauerländerin am 4. Februar Expertenwissen weiter, das natürlich ausschließlich aus ihrem Bekanntenkreis stammt.

Am 5. März ist Anna Magdalena Bössen im Hasetor zu Gast und erzählt von ihrer Wanderung quer durch Deutschland. Im Gepäck hat sie ein literarisches Kabarettprogramm und große Fragen: Bin ich Deutschland? Und wenn ja, wer sind wir eigentlich?

Mit ihrer Show „Sekt, Frack und Rock’n’Roll“ präsentieren die drei Vollblutmusiker von Bidla Buh am 2. April ein knallbuntes Potpourri musikalisch-komödiantischer Leckerbissen. Überraschend, virtuos und manchmal auch ein wenig skurril.

Musiker aus der Region

Zwei Konzerte regionaler Künstler stehen auf dem musikalischen Spielplan. Den Anfang macht am 14. November das A-Cappella-Ensemble Molto Vocale aus Lingen. Aus Krankheitsgründen musste ihr für die vergangene Saison geplanter Auftritt abgesagt werden. Am 12. Dezember geben Musaique ein Weihnachtskonzert mit plattdeutschen und hochdeutschen Texten.

„So fern und doch ganz nah“ heißt das Buch von Claudia Fromme, die 2008 bei einem Autounfall ihren Mann und ihre 13-jährige Tochter verlor. Ihr damals zehnjähriger Sohn und sie selbst überlebten schwer verletzt. Am 24. April liest sie aus ihrem Buch und gibt Einblick in ihre Trauer, ihren Schmerz, aber auch in ihre Kraftquellen, die es ihr ermöglichen, wieder Freude zu empfinden.

Kunterbuntes Programm für Kinder

Die Nordhorner Marionettenbühne führt am 8. November das Stück „Der verzauberte Stein“ auf. Ein großer Spaß für Kinder ab vier Jahren wird das verrückt-vergnügliche Weihnachtsmärchen „Ein Plätzchen für Lilli“ vom Figurentheater Compania T am 20. Dezember, bei dem es um ein kleines Mädchen, ein Gespenst, ein Akkordeon und einen Mürbeteig geht. Clown Georg präsentiert am 21. Februar ein Spektakel aus Clownerie, Comedy, Jonglage, Einradakrobatik und imposantem Feuerzauber.

Film-Reihen werden fortgesetzt

Auch in dieser Spielzeit gibt es wieder die bewährten Film-Reihen Frauenkino („Honig im Kopf“ am 23. und 24. September und „Traumfrauen“ am 9. April), Männerkino („Zwei außer Rand und Band“ am 27. Februar), Kinderkino („Paddington“ am 27. September, „Lola auf der Erbse“ am 24. Januar, „Shaun das Schaf“ am 13. März und „Winnetous Sohn“ am 17. April) sowie Ferienkino („Rico, Oscar und das Herzgebreche“ am 20. Oktober).

Auch die „Kino Kulinarisch“-Abende fehlen nicht. Nach dem Film „Anleitung zum Unglücklichsein“ geht es am 14. Oktober erstmals ins chinesische Restaurant Fuija. Am 27. Januar tischt das Kolpinghaus nach der Komödie „Wir sind die Neuen“ auf und am 4. Mai gibt es im Hasetor „Einmal Hans mit scharfer Soße“ und anschließend im Restaurant Mykonos Büfett.

Bei Kaffee und Kuchen können es sich die Gäste des Sonntagskinos gemütlich machen. Das Drama „Still Alice – Mein Leben ohne Gestern“ (10. Januar) handelt von einer Professorin, die mit 50 Jahren an Alzheimer erkrankt. Ebenfalls ergreifend: „Die Sprache des Herzens“ (14. Februar) über ein blind und taub geborenes Mädchen im 19. Jahrhundert, das in ein Kloster gebracht wird.

In „Nur eine Stunde Ruhe“ wünscht sich der leidenschaftliche Jazz-Fan Michel nichts sehnlicher, als eine seltene, neu erworbene Schallplatte ungestört genießen zu dürfen. Doch es scheint, als hätten sich alle gegen ihn verschworen. Die Komödie läuft am 31. Dezember im Silvesterkino, dazu gibt’s Sekt und Snacks.

Karten sind bei der Bödiker-Buchhandlung und der Tourist-Information in Haselünne sowie unter www.hasetor.de erhältlich. Der Vorverkauf für „Kino Kulinarisch“ findet ausschließlich im jeweiligen Restaurant statt.