Das Burgfräulein geht in Rente Stadt Haselünne verabschiedet Gästeführer

Von Helmut Diers

Meine Nachrichten

Um das Thema Haselünne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Verabschiedet wurden Egon Kruse und Anna-Maria Goldschmidt (vorne) aus dem aktiven Dienst der Gästeführer von Werner Schräer (links). Foto: DiersVerabschiedet wurden Egon Kruse und Anna-Maria Goldschmidt (vorne) aus dem aktiven Dienst der Gästeführer von Werner Schräer (links). Foto: Diers

Haselünne. Viele Haselünner Gästeführer nahmen an der Abschiedsfeier im Burgkeller des Berentzen-Hofs teil. Bei einem gemeinsamen Frühstück verabschiedeten Bürgermeister Werner Schräer und Erster Stadtrat Reiner Strotmann zwei langjährige Gästeführer aus ihrem aktiven Dienst in den ehrenamtlichen Ruhestand.

Schräer lobte zunächst das Engagement der Gästeführer für die Stadt, um dann das „Urgestein des touristischen Angebots“ der Korn- und Hansestadt besonders zu würdigen. Auf eigenen Wunsch habe die 79-jährige Maria-Anna Goldschmidt im letzten Jahr ihr Ehrenamt als Gästeführerin beendet. „Sie haben mit Ihrem Auftreten bei den Führungen Menschlichkeit zum Wohle unserer Stadt ausgestrahlt und damit beste Werbung für Haselünne betrieben“, erzählte Schräer. Goldschmidt sei offiziell als Gästeführerin für Stadtführungen und Begrüßungen tätig gewesen.

Das Burgfräulein

Sie habe sich aber schon 1986/1987 in Lingen als Stadtführerin ausbilden lassen und bereits 1987 ihre erste Stadtführung für ihre Bekannten absolviert. Seit Mai 2007 sei die 79-Jährige auch das erste Burgfräulein von Haselünne. 2009 habe Goldschmidt auch den Tourist-Infodienst an Wochenenden geleistet. Führungen im Heimatmuseum und im Berentzen-Hof gehörten nach Aussagen Schräers ebenso zum Tätigkeitsbereich. 1998 habe die „Pensionärin“ den „Hasetaler“ der Hasetal-Touristik erhalten.

Mit Blumen und einem Präsent als Dank wurde auch der 70-jährige Egon Kruse aus dem Ehrenamtsdienst als Dozent beim Tourismusrenner „Wacholderabitur“ seiner Pflichten entbunden und verabschiedet.

Seit Mai 2009 war Kruse für das „Wacholderabitur“ zuständig. Besonders lobte der Bürgermeister dessen „Charme eines Dozenten, der nicht den Rohrstock gebrauchte“. Zwar habe bei Kruse immer der Spaß viel Platz eingenommen, aber er habe auch viel Wissen um die Natur und Umwelt vermittelt. „Dein Unterricht war einfach interessant. Ich hätte mir solche Lehrer wie Sie in meiner Schulzeit immer gewünscht. Schade, dass Sie das Dozententeam jetzt nur noch als Pensionär von außen betrachten wollen“.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN