Gute Arbeit im Stadtrat Messerschmidt neuer SPD-Vorsitzender Haselünne

Von Georg Hiemann

Neuer Vorsitzender der Haselünner SPD ist Hans-Georg Messerschmidt. Foto: Georg HiemannNeuer Vorsitzender der Haselünner SPD ist Hans-Georg Messerschmidt. Foto: Georg Hiemann

Haselünne. „Wenn wir durch Haselünne gehen, sehen wir viele Veränderungen. Die Hansestadt ist im Wandel, und die SPD-Fraktion gestaltet diesen Wandel erfolgreich mit.“ Ein positives Fazit der Arbeit der SPD-Fraktion im Haselünner Stadtrat zog Fraktionsvorsitzender Rolf Hopster auf der gut besuchten Mitgliederversammlung.

In seinem Rückblick auf das vergangene Jahr in der Kommunalpolitik setzte Rolf Hopster Schwerpunkte. Leider hätten die Bemühungen der SPD um eine „ansehnliche“ Fassaden- bzw. Außengestaltung des neuen Edeka-Marktes nicht den gewünschten Erfolg gehabt. „Es ist aber toll, dass wir jetzt einen Lebensmittelmarkt mit dem vollen Sortiment in der Innenstadt haben.“ Auf dem Eckgrundstück Hammerstraße/Paulusweg (neben der neuen Klinik) würden zurzeit zwei Häuser gebaut. Hier hätte sich die Fraktion eine offenere Bebauung gewünscht, die sich der Umgebung angepasst hätte. „Leider erfolgt hier eine wahnsinnig enge Bebauung.“

Haselünne braucht eine größere Erweiterung der Kläranlage wegen eines Großunternehmens, geschätzte Kosten 3,5 Millionen Euro. „Erfreulich ist, dass die Bürger nicht mit den Kosten der Erweiterung belastet werden. Deshalb trägt die SPD diese Planungen mit.“ Die Firma zahle mit ihren Abwassergebühren die Investition.

Begrüßt und unterstützt habe die SPD auch den weiteren Ausbau der Kiga-Landschaft sowie die Herstellung gleicher Standards in den kommunalen Kindergärten, die denen in den kirchlichen Kigas entsprechen. Seit vielen Jahren habe die SPD eine fußläufige Verbindung zwischen Plesseplatz und Hasebrücke bzw. Hasestraße gefordert. Jetzt werde sie endlich gebaut.

Unterstützt habe die SPD die Aussiedlung des Raiffeisenmarktes . Sie begrüße, dass hier ein „schnuckeliges Wohngebiet“ entstehe. „Wichtig ist aber für Haselünne“, so Hopster, „dass die Mieten erschwinglich sind, damit sich auch junge Familien ansiedeln können“. Nachdem die SPD einen Antrag auf den Ausbau des schnellen Internets auch für die Distelweide, Bramland und das Feriengebiet gestellt habe, sollen diese jetzt doch ans Breitbandnetz angeschlossen werden. Der SPD-Antrag, wenigstens für den direkten Marktbereich, ein kostenloses WLAN anzubieten, werde zurzeit noch geprüft.

Hopster berichtete auch über die Arbeit aus dem Kreistag. Auf die Situation der Flüchtlinge eingehend, betonte er, das Emsland müsse 700 zusätzliche Flüchtlinge aufnehmen. Haselünne sei hierfür gut vorbereitet. In seinem kurzen Tätigkeitsbericht erinnerte Holger Seidel, bisheriger stellvertretender Vorsitzender, unter anderem an die Europawahlen im Mai. Die SPD habe in Haselünne fünf Prozent dazugewonnen. Für die Inklusion forderte er eine bessere personelle und finanzielle Ausstattung.

Für 25-jährige Mitgliedschaft geehrt wurde Volker See. Die Neuwahlen des Vorstands brachten folgende Ergebnisse: Erster Vorsitzender Hans-Georg Messerschmidt, stellvertretende Vorsitzende Simone Plöger van Dijk, Kassierer Bernhard Temmen und Schriftführer Daniel Lösker. Beisitzer: Altine Leuchtmann, Holger Seidel, Lasse Gielsdorf, Wilhelm Kastein, Klaus-Peter Nolden, Ansgar Niehaus, Peter Hilbers.

Hilbers kündigte an, dass am 30. November in Haselünne die Neugründung der Jusos AG Emsland-Mitte geplant sei. „Wir wollen die Jusoarbeit voranbringen“. Messerschmidt dankte für das Vertrauen der Mitglieder: „Ich bin kein Frühstücksdirektor, sondern für sachliche Arbeit. Gemeinsam wollen wir etwas bewegen.“