Belegung ab Februar möglich Tagesklinikbau in Haselünne in der Endphase

Von Carola Alge


Haselünne. Die erste gerontopsychiatrische Tagesklinik im Emsland wird im Januar 2015 in Haselünne eröffnet. Belegungen sind ab Februar möglich. Das teilstationäre Behandlungsangebot für psychisch kranke Senioren ist ein weiteres Projekt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am St.-Vinzenz-Hospital Haselünne unter der Leitung von Chefarzt Marius Houchangnia.

Das Haselünner Krankenhaus hat den Vollversorgungsauftrag im Bereich Psychiatrie für den Landkreis Emsland. Seit Gründung der Abteilung für Psychiatrie 1996 wurde diese Fachabteilung kontinuierlich weiterentwickelt. Im November 2011 bewilligte das niedersächsische Sozialministerium eine Aufstockung der teilstationären Betten von 14 auf 29 Planbetten. Die zusätzlichen 15 Plätze sollen nun in der gerontopsychiatrischen Tagesklinik vorgehalten werden.

Wände verklinkert

Von außen ist der 1,6 Millionen Euro teure Trakt weitgehend fertiggestellt. Die Wände sind verklinkert, Fenster und großflächige Glasscheiben eingesetzt. Der Innenausbau läuft auf Hochtouren. Vor allem in dem hohen lichtdurchfluteten Eingangsbereich sind im Moment zahlreiche Handwerker mit finalen Arbeiten beschäftigt. Diesem Teil des gut von Pkw, Taxi und Bus anfahrbaren Gebäudes sollen sich, so die jetzige Planung, ein riesiger Aufenthaltsraum und seitlich eine Lernküche anschließen.

In der ebenerdigen und damit barrierefreien Tagesklinik werden ältere Menschen auf einer Nettofläche von 427 Quadratmetern ab dem 65. Lebensjahr therapiert. „Das neue teilstationäre Angebot richtet sich an Senioren, die seelisch erkrankt sind oder sich in schweren seelischen Krisen befinden und die aufgrund ihrer Erkrankung nicht stationär behandelt werden müssen, bei denen aber eine ambulante Therapie nicht ausreichend wäre“, erläutert Walter Borker.

Der Verwaltungsleiter des Haselünner Krankenhauses ist mit dem Verlauf der Bauarbeiten, die Anfang Mai begannen , sehr zufrieden. Die Tagesklinik wird in einem separaten Gebäude auf dem Krankenhausgelände an der Hammer Straße untergebracht. Es stehen speziell konzipierte Räumlichkeiten zur Verfügung. Unter anderem soll ein Snoezelzimmer für Patienten mit Wahrnehmungsstörungen eingerichtet werden.

Bei seelischen Erkrankungen im Alter handelt es sich häufig um Depressionen, Zwangsstörungen, Angststörungen oder wahnhafte Störungen. „Dafür steht unseren Fachärzten ein multiprofessionelles Team aus Pflegekräften, einer Psychologin, Ergotherapeutin, Kunsttherapeutin, Sozialarbeiterin und Bewegungstherapeutin zur Seite“, so Houchangnia.

Neben der allgemein psychiatrischen Therapie einschließlich der medikamentösen Behandlung und Gesprächstherapie gehört eine speziell tiefenpsychologische und verhaltenstherapeutische Psychotherapie in Gruppen zum Angebot, die auch im Bedarfsfall einzeln durchgeführt werden kann.

Therapieprogramm

Die Patienten werden von Montag bis Freitag jeweils von 8 bis 16 Uhr betreut und können so an einem intensiven Therapieprogramm teilnehmen, ohne ihr Zuhause zu verlassen. „Unser Anliegen ist es, sie so wenig wie möglich aus ihrer gewohnten Umwelt zu reißen und ihnen trotzdem eine moderne Therapie anbieten zu können“, betont der Krankenhausleiter.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Frühdiagnostik einer Demenz. Um in dem Zusammenhang andere Erkrankungen auszuschließen, kann zum Beispiel eine Laboruntersuchung des Blutes durchgeführt werden. Zudem würden zahlreiche wissenschaftlich anerkannte Testverfahren angewendet, die einen genauen Aufschluss über Gedächtnisleistung, Denkvermögen und praktisches Geschick aufzeigen. Für diese Diagnosen stehen dem Haselünner Krankenhaus sämtliche modernen diagnostischen Maßnahmen wie Blutuntersuchungen, EEG und EKG sowie bildgebende Verfahren wie Computertomografie (CT) zur Verfügung. Darüber hinaus kann die Tagesklinik die komplette Infrastruktur des Hospitals sowie die internistische Abteilung nutzen, um eine umfassende Diagnostik zu betreiben.

Alltagsfertigkeiten

Teil der Therapie sind auch Ergo-, Kunst- und physiotherapeutische Angebote, um die Alltagsfertigkeiten zu trainieren und den Patienten so möglichst lange die Selbstständigkeit zu erhalten. Sie trainieren ihre Koordination, erledigen Alltägliches und erlernen eine bessere Körperwahrnehmung sowie Techniken zur Entspannung.

Ein weiterer wichtiger Teil der Arbeit in der Tagesklinik ist die Zusammenarbeit mit den Angehörigen, dem Sozialpsychiatrischen Dienst im Landkreis Emsland und mit ambulanten psychiatrischen Pflegediensten. „Besonders Angehörige leisten oft immense Anstrengungen, um Betroffene zu unterstützen. In diesen schwierigen Situationen brauchen sie aber auch oft selbst Beratung und Unterstützung, die sie ebenfalls in unserer Tagesklinik finden werden“, so Borker.


Die Gerontopsychiatrie ist ein Fachgebiet der Psychiatrie. Sie beschäftigt sich mit älteren Menschen und ihren psychischen Erkrankungen. An großen psychiatrischen Einrichtungen gibt es meist spezielle Abteilungen für Gerontopsychiatrie.Wegen des demografischen Wandels nimmt die Bedeutung dieses Fachgebietes zu. Beziehungen hat die Gerontopsychiatrie unter anderem zur Gerontologie, zur Geriatrie und zur Neurologie. Die Gerontopsychiatrie als ein Teil der Psychiatrie kann auch als ein Teilbereich der Altersmedizin, der Geriatrie oder weitergehend der Gerontologie verstanden werden. Sie ist durch eine besondere Herangehensweise mit viel Erfahrung und medizinisches Spezialwissen gekennzeichnet.