zuletzt aktualisiert vor

Neuer Aussichtsturm Weiter Blick ins Hasetal bei Haselünne

Meine Nachrichten

Um das Thema Haselünne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Haselünne. Das Hasetal ist um eine neue, alte Attraktion reicher. In Haselünne-Lahre ist für 56800 Euro ein neuer Aussichtsturm errichtet worden. Aus 10,20 Meter Höhe reicht der Blick bei klarem Wetter kilometerweit.

Bei der Eröffnung am späten Montagnachmittag mussten Landrat Reinhard Winter, Haselünnes Bürgermeister Werner Schräer, der Leiter der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Emsland, Ludger Pott, der Vorsitzende der Naturschutzstiftung Bernd van der Ahe sowie Thomas Lewe und Anna Organista von der Firma Gerhard Schmees (Esterwegen) allerdings auf Fernsicht weitgehend verzichten. Trübes Winterwetter ließ den kommenden Frühling noch nicht einmal erahnen.

Dort, wo nun ein Turm aus verzinktem Stahl in die Landschaft grüßt, hatte bis vor einigen Jahren ein etwas kleinerer aus Holz gestanden. Er war während der Umsetzung des Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens Hasetal (E+E) gebaut worden. Im Zuge des Projektes war das untere Hasetal zwischen Haselünne und Meppen auf 450 Hektar Fläche grundlegend umgestaltet worden, indem Altarme wieder angeschlossen und Äcker in Wiesen und Auenland verwandelt wurden. Vom Turm aus hatte man einen guten Blick auf die Kernzone des Gebietes.

„Der Holzturm war nach einigen Jahren nicht mehr nutzbar“, sagte Landrat Winter. Schimmel und Pilz hatten ihm zugesetzt, ebenso wie zwei baugleichen, aber von unterschiedlichen Firmen errichteten Türmen in Vrees und Heede. Diese stehen nach Winters Angaben nach derzeitigem Kenntnisstand vor dem Abriss.

Der neue Turm in Haselünne hat 56800 Euro gekostet. Zwei Drittel übernimmt die Naturschutzstiftung des Landkreises Emsland, ein Drittel die Stadt Haselünne. Der neue Aussichtsturm ist mit 10,20 Metern 2,70 Meter höher als der alte. Nach Angaben von Thomas Lewe war der Transport des mehr als sechs Tonnen schweren Bauwerks eine besondere Herausforderung. „Der Weg ist nicht sehr stark befestigt, wir mussten auf starken Frost warten und mit zwei Kettenbaggern arbeiten.“

Haselünnes Bürgermeister Werner Schräer freut sich auf die kommende Urlaubssaison. „Sobald es das Wetter zulässt, wird auch der Radweg mit einer neuen Deckschicht ausgestattet. Dann steht einem schönen Naturerlebnis nichts mehr im Wege.“ Das sah auch Landrat Winter so: „Nach einem Blick vom Turm versteht man besser, warum der Landkreis Emsland diese Landschaft in ihrer Einzigartigkeit unter anderem durch das E+E-Projekt bewahren möchte.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN