Musik-Comedy-Trio Frauenpower mit „Sekt and the City“ im Haselünner Hasetor-Kino

Von Martin Reinholz

Das Comedy-Trio mit Helena Marion Scholz (von links), Ariane Baumgartner und Meike Gottschalk begeisterte im Haselünner Kulturkino Hasetor. Foto: Martin ReinholzDas Comedy-Trio mit Helena Marion Scholz (von links), Ariane Baumgartner und Meike Gottschalk begeisterte im Haselünner Kulturkino Hasetor. Foto: Martin Reinholz

Haselünne. Das Musik-Comedy Trio „Sekt and the City“ aus Köln hat mit seinem aktuellen Programm „Frisch geföhnt und flach gelegt“ das Publikum im vollbesetzten Haselünner Kulturkino Hasetor begeistert. Zu dem Publikum zählten bis auf zwei Zuschauer ausschließlich Frauen.

Drei Herren verließen unmittelbar vor Beginn der Veranstaltung – angeblich in Anbetracht der weiblichen Überzahl – den Kinosaal. Eine Frauengruppe aus dem Haselünner Stadtteil Lahre und auch die ehrenamtlichen Servicekräfte im Kino erschienen kostümiert zu der Vorstellung an Weiberfastnacht. Auf den Zuschauerrängen ging es also auch lustig zu.

Auf der Bühne in Haselünne treffen sich dann die drei Künstlerinnen Ariane Baumgartner, Meike Gottschalk und Helena Marion Scholz als Kati, Heike und Lena in Lenas Friseursalon. Dort besprechen die drei besten Freundinnen die großen Probleme der Welt: ihre eigenen. Lena beklagt sich über die mangelnde Kundschaft, Kati träumt von einer Karriere als Country-Sängerin und Heike ist scharf auf eine Schauspielrolle als „Abba-Agnetha“.

In ihren Unterhaltungen werden zahlreiche Klischees bedient. Die eigenen Karrieren, Beziehungsstress oder der Stress einer fehlenden Beziehung – all diese Themen beschäftigten die drei Frauen zur Freude des Publikums. Und immer fließt der Sekt. Mit dem Ausspruch: „Stößchen, eins, zwei, drei, ratz, fatz, rubbel die Katz – Miau“ machen die gefüllten Sektgläser immer wieder die Runde. Dazu fallen immer wieder Sätze wie „Ich brauch jetzt erst mal einen Sekt.“ oder „Noch `nen Sekt?“ Tolle Sprüche während des Programms sorgten für Lacher. „Willst du jung bleiben, such dir was Jüngeres, alt bist du selber“, so Lena und fügt hinzu „Du bist so alt, wie du dich fühlst. Sag das mal der Schwerkraft!“. Kati gestand im Bezug auf ihre Ehe: „Nach neun Jahren ist auch nicht täglich Feuerwerk“. Und Heike fühlte sich „wie das letzte Stück Pizza: alle wollen mich, keiner traut sich“.

Nach jedem „Themenblock“ sorgten grandiose Gesangseinlagen für einen Höhepunkt im Programm. Besonders Ariane Baumgartner merkte der Besucher ihre Gesangsausbildung an. Von Schlager über Disco und Rock bis hin zu Oper reichte das Repertoire der Künstlerinnen. Den Superhits hatten sie eigene, witzige Texte verpasst, die perfekt zu den zuvor gezeigten Spielszenen passten. So wurde aus „Born To Be Alive“ Lenas Friseusen-Hymne „Ich mach sie alle schön“. Ein erster bejubelter Höhepunkt war Heikes Darbietung als Agnetha-Interpretation „The Winner Takes It All“, bei der ihr die Freundinnen mittels Föhnwinden unter die blonden Locken griffen. Mit viel Applaus belohnt wurden auch die gelungenen Parodien von Mozart- und Puccini-Arien, statt „Nessum dorma“ schmetterte das Trio „Ich kann nicht schlafen“. Aus Tina Turners „Proud Mary“ machten sie die fetzige Übung „Wir atmen in die Mitte“, aus Aretha Franklins „Think“ „Trink“ und statt „YMCA“ von den Village People buchstabierten sie „F-R-A-U“.

Zum Abschluss zog es die Besucher aus den Kinositzen und sie folgten dem Comedy-Trio bei einer Polonaise durch den Kinosaal. Nachdem die Zuschauer eine geforderte Zugabe erhielten, zeigten Ariane Baumgartner, Meike Gottschalk und Helena Marion Scholz keine „Star-Allüren“ und genossen gemeinsam mit der Frauengruppe aus Lahre einen trockenen Weißwein an der Kinotheke.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN