Serie „Aus Großvaters Apotheke“ Haselünner Apothekerin: Rosen haben Wirkung auf Psyche und Körper


Haselünne. Rosen sind wunderschön. Sie bestechen durch ihre großen kräftigen Blüten, strahlen Eleganz aus. Zum Valentinstag werden sie gern einzeln oder als Strauß verschenkt. Die Rose ist als die Blume schlechthin das Symbol der Liebe. Dass sie aber auch eine seit Jahrtausenden anerkannte Heilpflanze ist, wissen viele nicht.

Die Königin der Blumen wird zum Beispiel in China, im Ayurveda Indiens, Persien und in Griechenland in ihrer wilden Form in Arzneien verwendet. Dazu werden meistens die Früchte, die Hagebutten, genutzt Eine spezielle Rosenart mit dem lateinischen Namen Rosa gallica officinalis, auf Deutsch auch Apothekerrose, weist bereits im Namen darauf hin, dass sie medizinisch genutzt wird.

Antibakteriell

„Schon in der Antike wurden Rosen in allen ihren Teilen in der Volksmedizin verwendet“, erklärt Charlotte Erpenbeck, Inhaberin der Alten Sonnen-Apotheke in Haselünne, und deutet auf Rezepte in einem alten Buch aus Opas Apotheke. Sowohl in der Heilkunde als auch in der hochwertigen Naturkosmetik setze man auf die „stärkende und harmonisierende Wirkung der ätherischen Öle der Rose, des hohen Vitamingehalts ihrer Hagebutten und auf die antibakteriellen und wundheilungsfördernden Eigenschaften“.

Hundrose gegen Kahlköpfigkeit

Erpenbeck erinnert unter anderem an Plinius den Älteren, der mehr als 32 Krankheiten beschrieben habe, bei denen die Rose zur Heilung eingesetzt worden sei. Unter anderem habe er den Schlafapfel (Rosengalle) der Hundrose gegen Kahlköpfigkeit empfohlen, berichtet sie schmunzelnd.

Von der Wirkung der Rose ist die Apothekerin begeistert: „Rosen sind nicht nur für die Vase. Sie haben Wirkung auf Psyche und Körper.“ Die medizinische moderne Aromatherapie zum Beispiel empfehle Rosenöl bei Frauenkrankheiten und zur Hautpflege. Aber auch als Heilmittel bei Leber- und Gallenproblemen und Stimmungsschwankungen wirke die Blume „Wunder“. Nicht von ungefähr sei die Blume aller Blumen 2013 Deutschlands Heilpflanze des Jahres gewesen. In ihr enthaltene Wirkstoffe wie das Rosenöl machen sie so wertvoll. Für die Haut ist es bzw. das Öl aus der Hagebutte eine wahre Wohltat. Allerdings ist es auch teuer. „Um ein Kilo Rosenöl herzustellen, werden 5000 Kilo Rosen benötigt.“ Echtes ätherische Rosenöl kostet je Liter zwischen 3000 und 10000 Euro.

Öl selbst herstellen

Wer Rosen-Hautpflegeöl selbst herstellen möchte, braucht 30 Gramm getrocknete Rosenblüten oder Rosenknospen. einen Liter kalt gepresstes Öl und ein Einmachglas. Das Öl und die Blüten werden in das Glas gegeben, das in einem Wasserbad auf niedriger Stufe etwa zwei Stunden durchzieht. Anschließend kann es abgesiebt und in Flaschen gefüllt werden.

Rosen finden übrigens auch in der Küche Verwendung. Beliebt sind Hagebuttenmarmelade und -sirup, der bei Entzündungen der Schleimhäute wirkt. Aber auch Marzipan etwa wäre ohne Rosenwasser nicht vorstellbar. Und wer gern ein Glas Champagner geschmacklich verfeinern möchte, gibt ein paar Blätter von dunklen Rosen in ein Glas, würzt sie mit einer Prise Zucker und einem Schuss Zitronensaft und gibt einbis zwei Spritzer Rosenöl hinzu.

Sie möchten ein Rezept nachlesen? Alle Beiträge aus dieser Reihe finden Sie auf www.noz.de/

haseluenne


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN