Fahrt der Eisenbahnfreunde Teddybär-Express lockt 400 Fahrgäste in Haselünne

Von Martin Reinholz

Auf dem Haselünner Bahnhof konnten die Kinder schon mal mit einem kleinen Dampfzug fahren. Foto: Martin ReinholzAuf dem Haselünner Bahnhof konnten die Kinder schon mal mit einem kleinen Dampfzug fahren. Foto: Martin Reinholz

Haselünne. Mehr als 300 Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern haben an den zwei Fahrten des Teddybär-Expresses der Eisenbahnfreunde Hasetal in Haselünne (EHH) teilgenommen.

Neben zwei großen Teddybären war auch der Kuscheltierdoktor mit an Bord und kümmerte sich um die Lieblingskuscheltiere der Kinder.

Bereits vor der ersten Abfahrt des Teddybär-Expresses füllte sich der Bahnsteig am Haselünner Bahnhof mit zahlreichen Fahrgästen. Jedes Kind, das sein Lieblingskuscheltier dabei hatte, konnte umsonst mitfahren. Eine Fahrkarte brauchten nur die Begleitpersonen und konnten diese im Vorverkauf erwerben. Zahlreiche Personen kamen ohne eine Fahrkarte und hofften noch zusteigen zu können. „Aus Sicherheitsgründen leider nicht möglich, die Fahrten sind ausgebucht“, erwiderten die Schaffner sehr zur Enttäuschung der Nachfragenden.

Dampfzugnostalgiker

Als Vorgeschmack auf die bevorstehende Zugfahrt hatten die EHH auf dem Bahnsteig eine kleine mit Dampf betriebene Eisenbahn aufgebaut, auf der die Kinder mitfahren konnten. Dampfzugnostalgiker wurden leider etwas enttäuscht. Aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit wurde die Nutzung der Dampflok „Niedersachsen“ des Vereins von den Aufsichtsbehörden aufgrund der Brandgefahr untersagt. So musste die Diesellok des Vereins den Teddybär-Express über die Gleise ziehen. Trotzdem war die Fahrt gerade für die Kinder ein unvergessliches Erlebnis.

Für zukünftige Fahrten wurde von einigen Fahrgästen die Schaffung von Sitzgelegenheiten am Haselünner Bahnhof angeregt. Gerade Schwangere und ältere Fahrgäste hatten etwas Schwierigkeiten die Wartezeit stehend am Bahnhof zu überbrücken. Hier gibt es sicher noch Möglichkeiten, die Attraktivität der Zugfahrten durch einige Sitzgelegenheiten zu steigern, meinten einige Fahrgäste.

Große Teddys im Zug

Die erste Tour des Teddybär-Expresses führte Richtung Meppen. Nach Fahrtbeginn zogen zwei große Teddybären durch die Waggons der Bahn und überraschten die Kinder mit kleinen Geschenken. Auch der Kuscheltierdoktor war an Bord und kümmerte sich um die „Wehwehchen“ der mitgebrachten Teddybären und Plüschtiere. Mit dem Stethoskop untersuchte der Kuscheltierdoktor die kleinen Patienten geduldig, klebte Pflaster und stellte Diagnosen. Im „Bahnhof“ von Bokeloh wurde die Diesellok umgehängt und der Weg führte zurück in den Haselünner Bahnhof. Dort gab es zahlreiche bewegende Abschiedsszenen der begeisterten Kinder von den Teddybären. Die zweite Fahrt des Teddybär-Expresses führte bis nach Herzlake und dann wieder zurück nach Haselünne.

Sehr erfolgreiche Programme

Mit den bisherigen Themenfahrten zum Nikolaustag und den Grünkohlfahrten haben die Haselünner Eisenbahnfreunde bereits zwei sehr erfolgreiche Programme in ihrem Fahrplan. Die kürzlich durchgeführte Spanferkelfahrt und die jetzigen Fahrten des Teddybär-Expresses bieten eine sinnvolle Ergänzung des Fahrplans der EHH. Die nächsten planmäßigen Verkehrstage der Haselünner Eisenbahnfreunde sind an den Samstagen, 11. August und 25. August. Weitere Verkehrstage gibt es im September und Oktober.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN