Aus alt mach Geld Ferienpass 2018 startet in Haselünne mit Flohmarkt

Von David Hartmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Haselünne Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Haselünne. Die Sommerferien in Niedersachsen sind gestartet und damit auch der Startschuss für den Ferienpass. Für die Kinder hieß es am Donnerstagmorgen: Früh aufstehen und ab zum Kinderflohmarkt in der Innenstadt von Haselünne.

Schon früh am Morgen verwandelte sich die Haselünner Innenstadt zu einem kleinen Basar mit zahlreichen Brettspielen, bunten Spielzeugen und massig Kindern. Zwar begann das Event des Haselünner Ferienpasses erst um 8 Uhr, dennoch wurden schon weit früher die ersten Stände aufgebaut, um den besten Platz zu ergattern. „Wir sind schon seit 7 Uhr hier“, berichtete Verkäuferin Sonja Peters. Zusammen mit ihrer Tochter bot sie Spiele und Spielsachen an, die nicht mehr im Kinderzimmer benötigt werden.

Noch einen Schritt weiter ging der Haselünner Sascha Roling, der sich zusammen mit seinen beiden Söhnen Jan und Simon zwischen den Ständen anderer Familien eingereiht hatte. „Gestartet sind wir zu Hause um kurz nach sechs. Dann haben wir uns einen guten Parkplatz gesucht und dann ging das Schleppen los“, berichtet der 41-Jährige.

Guter Platz ist halbe Miete

Gut ausgestattet mit Campingstühlen, der einen oder anderen Leckerei und einer Kühlbox voller kalter Getränke konnten sich die drei Haselünner einen Platz im Schatten sichern. „Müssten wir bei dieser Hitze in der Sonne sitzen, würde es uns nur halb so viel Spaß machen“, sagt Roling. In Sachen Flohmarkt ist der 41-Jährige schon fast ein Profi. „Mich fasziniert das ganze Erlebnis ,Flohmarkt‘. Egal ob als Käufer oder Verkäufer, die Menschen sind immer freundlich und man kommt schnell ins Geschäft. Ich würde es als mein Hobby bezeichnen.“ So sammle er schon über das Jahr verteilt das „ein oder andere Ding, was sich wohl verkaufen lässt oder Interesse weckt.“

Begehrte Sammelkarten

Doch vor allem kommen bei der Ferienpassaktion die Kinder auf ihre Kosten. In einer gut gefüllten Straße, in der es nur langsam vorangeht, suchen die Ferienkinder Pokémon-Karten für ihre Sammlungen, Spiele für ihre Konsolen und andere Objekte der Begierde. Noah Janning interessiert sich allem die heiß begehrten Sammelkarten. „Ich hab heute schon vier neue Karten bekommen, am besten ist das neue Glurak“, erzählt der Achtjährige.

Platz an der Sonne

Die hohen Temperaturen und die herumrennenden Kinder werden für manche Standbesitzer zur Belastung. „Wir haben hier natürlich den Platz an der Sonne“, sagt Verkäufer Bernd Kolloch lachend. „Bei den Temperaturen kommt man schon ordentlich ins Schwitzen, dazu muss man sich noch um die Interessenten und eigenen Kinder kümmern. Also langweilig wird es nicht“, berichtet der Haselünner. Trotz der hohen Belastung ist Kolloch sehr zufrieden. „Es ist einfach schön, Zeit mit den Kindern zu verbringen, in den Ferien müssen wir Eltern ja auch ordentlich was bieten. Da wird der Verkauf für mich eigentlich nur zur Nebensache“, sagt der 43-Jährige.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN