Verhaltenheit und Ekstase Kammermusik beim Klosterkirchenkonzert Haselünne

Von Daniel Lösker

Das WDR Streichquintett mit (von links) Tomasz Neugebauer (Viola), Andreea Florescu (Violine), Ye Wu (Konzertmeisterin), Susanne Eychmüller (Solo-Violoncello) und Mischa Pfeiffer (Viola). Foto: WDR/LangerDas WDR Streichquintett mit (von links) Tomasz Neugebauer (Viola), Andreea Florescu (Violine), Ye Wu (Konzertmeisterin), Susanne Eychmüller (Solo-Violoncello) und Mischa Pfeiffer (Viola). Foto: WDR/Langer

Haselünne. Die WDR-Chamber-Players eröffnen am Sonntag, 3. Juni, um 18 Uhr die Klosterkirchenkonzerte 2018 in Haselünne. Vor dem Konzert findet eine Einführung ins Programm statt.

Die Haselünner Klosterkirchenkonzerte sind nicht nur in der Region bekannt für musikalisches Niveau der Spitzenklasse. Auch 2018 wird dies so sein. Dafür sorgen bereits im ersten Konzert der Reihe die WDR-Chamber-Players, ein Streichquintett, welches in den letzten Jahren in Fachkreisen und beim Publikum für Furore sorgte.

Ye Wu und Andreea Florescu (Violine), Mischa Pfeiffer und Tomasz Neugebauer (Viola) sowie Susanne Eychmüller (Violoncello) haben aufwühlende Romantik im Gepäck, gewürzt mit dem „Streichquintett C-Dur“ von Wolfgang Amadeus Mozart, welches mit einem dem Figaro nahen Motiv in einer für die Gattung ungewöhnlich großen Dimension aufwartet, die sogar die „Eroica“ von Ludwig van Beethoven in Länge und Ausmaß übertrifft.

Anton Bruckners „Intermezzo“ ist ursprünglich als Ersatz für das Scherzo in seinem Streichquintett geschrieben worden, setzte sich dann aber als alleinstehendes Werk durch. Mit seiner impressionistischen Schattierung und der dem Ländler nahen Melodik und Rhythmik ist es ein kleines Idyll im Schaffen des Österreichers. Die WDR-Chamber-Players werden die heutzutage eher selten gespielte Fassung mit dem Trio und der Reprise spielen.

Als finalen Höhepunkt haben sich die Kölner Antonin Dvoraks „Streichquintett Es-Dur“ herausgesucht. Das der berühmten 9. Sinfonie „Aus der neuen Welt“ nahestehende Opus ist ein Leckerbissen für Freunde der anspruchsvollen Kammermusik. Zwischen Verhaltenheit und plötzlicher Ekstase entsteht ein sogwirkender Klangrausch, indem der dem Quintett eigenen Hinzunahme der 2. Bratsche eine besondere Rolle zukommt. Diese wird von Tomasz Neugebauer gespielt, der in Haselünne durch umjubelte Auftritte mit dem Interface-Quartett bekannt ist.

Das zweite Klosterkirchenkonzert, 14 Tage später am 17. Juni, 18 Uhr, wird erstmals im Rahmen der Konzertreihe dem Gesang ein Forum geben. Yajie Zang (Mezzosopran) und Justus Zeyhen (Piano) werden mit Werken von Franz Schubert, Clara und Robert Schumann, Johannes Brahms und Hugo Wolf das Herz der Freunde klassischen Liedgesangs höherschlagen lassen.

Karten sind an den Konzerttagen an der Abendkasse erhältlich oder können bei TIM sowie der Buchhandlung Borchers in Meppen und im Rathaus der Stadt Haselünne erworben werden. Die Theatergemeinde Meppen hält auf ihrer Internetseite ebenfalls die Möglichkeit des Kartenkaufs bereit.