Ein Bild von Carola Alge
04.05.2018, 08:15 Uhr KOMMENTAR

Lesen, spielen, klönen in der KÖB Haselünne

Kommentar von Carola Alge

Das gute alte Buch steht natürlich weiter im Mittelpunkt der Büchereien. Ihr Angebot geht aber, wie auch in Haselünne, mit der Zeit. Foto: Carola AlgeDas gute alte Buch steht natürlich weiter im Mittelpunkt der Büchereien. Ihr Angebot geht aber, wie auch in Haselünne, mit der Zeit. Foto: Carola Alge

Haselünne. Längst sind Stadtbüchereien mehr als reine Orte zu Ausleihen von Büchern, die wenig ansprechend Buchdeckel an Buchdeckel in tristen Regalen stehen. Sie werden, wie auch die KÖB in Haselünne, zunehmend Treffs zum miteinander Klönen, Spielen – und eben auch Lesen.

Dem Trend der Zeit entsprechend, sind öffentliche Büchereien mittlerweile kleine Mediatheken und Begegnungsstätten für Bürger. Ihr modernes Angebot entspricht den Bedürfnissen der Besucher. Zum Beispiel eben mit den Tonies für Kinder. Durch sie werden auch Jungen und Mädchen angesprochen, die mit dem guten alten Buch oft nicht mehr viel anfangen können oder wollen.

Sie erleben, wenn sie ein Buch in den Händen halten, darin blättern, zu lesen beginnen, eine besondere Faszination, die Handy und Co. oder soziale Netzwerke nicht geben können.

Eine Faszination, die die öffentlichen Büchereien mit speziellen Angeboten fördern und ihre Einrichtungen damit zum Erlebnisort machen, zum Treff von Jung und Alt, die die angebotene Mischung aus Unterhaltung und Information gleichermaßen schätzen.


Der Artikel zum Kommentar