Für Landesentscheid qualifiziert Kreisgymnasium Haselünne siegt bei Jugend trainiert für Olympia

Von Holger Seidel

Kämpferisch:Rückraumspielerin Rahel Görken setzt sich erfolgreich gegen vier Gegenspielerinnen durch. Foto: H. SeidelKämpferisch:Rückraumspielerin Rahel Görken setzt sich erfolgreich gegen vier Gegenspielerinnen durch. Foto: H. Seidel

Haselünne. Bei der Austragung des Bundeswettbewerbs der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ im Handball (Jahrgang 2005/06) konnte die Mannschaft des Kreisgymnasiums St. Ursula (KGH) aus Haselünne nach dem Kreisgruppensieg im November einen weiteren wichtigen Erfolg verbuchen.

Unter der Leitung ihrer Trainer Torsten Strotmann und Jan Sandbrink konnte sich das KGH in der Gruppe der 13- bis 14-Jährigen klar durchsetzen. Nachdem das erste Gruppenspiel gegen die Liebfrauenschule aus Oldenburg deutlich mit 24:03 gewonnen werden konnte, ließ das Team aus Haselünne auch gegen die KGS Rastede (19:04) und das Gymnasium Melle (17:06) keinen Zweifel an seiner sportlichen Überlegenheit aufkommen.

Kämpferisch anspruchsvoll

Zum Showdown kam es im letzten Spiel des Turniers gegen die ebenfalls ungeschlagene Auswahl des Gymnasiums Lohne. In dieser technisch und kämpferisch anspruchsvollsten Partie musste die Mannschaft des KGH gegen die starken Lohner das erste Mal nach wenigen Minuten einen 2:4-Rückstand hinnehmen. Doch unterstützt von ihrem lautstarken heimischen Publikum gelang es den Haselünner Mädchen noch vor der Halbzeit, den Ausgleich zu erzielen.

Starke Abwehr

Nach der Pause, in der die KGH-Trainer Strotmann und Sandbrink ihr Team taktisch neu eingestellt und motiviert hatten, gelang es den Haselünnerinnen immer wieder, gegen die starke Abwehr des Gegners einen knappen Vorsprung herauszuarbeiten. Als drei Sekunden vor Schluss beim Spielstand von 11:11 schon mit einer Verlängerung gerechnet werden musste, beging die Lohner Abwehr einen folgenschweren Fehler. KGH-Rückraumspielerin Rieke Strotmann hatte sich am Kreis gegen mehrere Abwehrspielerinnen durchgesetzt und konnte beim Torwurf nur durch einen regelwidrigen Griff in den Wurfarm gestoppt werden, sodass die Schiedsrichter auf Siebenmeter-Strafwurf entscheiden mussten.

Konzentriert

Lia Krümpelmann, die im Turnierverlauf schon zwei Siebenmeter sicher verwandelt hatte, blieb auch dieses Mal konzentriert, traf unhaltbar für die Lohner Torhüterin und bescherte dem Kreisgymnasium beim Endstand von 12:11 den Turniersieg und damit die Reise zu den Landesmeisterschaften 2018 nach Nienburg.

Bei der Siegerehrung bedankte sich Rainer Voigt, Fachberater Sport der Landeschulbehörde Osnabrück, für die gelungene Organisation des Bezirksentscheids und lobte alle Mannschaften für ihr faires und sportlich ansprechendes Spiel.