Ein Artikel der Redaktion

Siegerpokal geht nach Emsbüren Wettkampf des Vereins für Deutsche Schäferhunde in Haselünne

Von Martin Reinholz | 03.06.2019, 18:14 Uhr

Den Emslandpokal 2019 für die Ortsgruppen des Vereins für Deutsche Schäferhunde (SV) haben die Hundeführer Bernhard Bickers jun. mit Noras vom Eichbergblick und Reinhard Hecht mit Bella von der Ortsgruppe (OG) Emsbüren gewonnen. 24 Hundeführer aus dem Emsland stellten sich mit ihren Vierbeinern dem Wettbewerb auf dem Gelände der Ortsgruppe Hasetal in

Die Ortsgruppe Hasetal im Verein für Deutsche Schäferhunde war in diesem Jahr Ausrichter, da der Verein gleichzeitig auf sein 25-jähriges Bestehen zurückblickt. Dazu gratulierte besonders Haselünnes Bürgermeister Werner Schräer bei der Siegerehrung. Schräer lobte den „wunderbaren Hundesport“ und gratulierte den Verantwortlichen und Helfern zu einer „reibungslosen Veranstaltung“.

Je zwei Hundeführer mit ihren Hunden bildeten ein Team bei dem Pokalwettkampf. Prüfungsbereiche waren die Unterordnung und der Schutzdienst. Die Teams entschieden im Vorfeld, welcher Hund sich welcher Disziplin beim Pokalwettkampf unterzieht.

Im Bereich Unterordnung geht es um die Disziplin, den Gehorsam und das Vertrauen des Hundes zu seinem Führer. Die Unterordnung bilde die Grundlage für das harmonische Zusammenwirken von Mensch und Hund, erklärte der erfahrene Hundeführer Bernd Sommer am Rande des Wettkampfs.

Das gemeinsame Training mache Spaß, festige und fördere das gegenseitige Verstehen von Mensch und Hund, ergänzte der Vorsitzende der Ortsgruppe Hasetal, Marc Großmann. Die Unterordnung als Grundausbildung sei die Voraussetzung für alle weiteren Ausbildungen oder Wettkämpfe, fügte der Vorsitzende hinzu. Dazu gehörten unterschiedliche Kommandos wie Fuß, Platz und Sitz, die dem Hund spielerisch vermittelt und später kontinuierlich vertieft würden.

Königsdisziplin

Bernd Sommer bezeichnete den Schutzdienst als „Königsdisziplin“ in der Hundearbeit. Sie sei kein Selbstzweck und solle auch nicht dazu dienen, bestimmte Aufgaben mit Hilfe eines Tieres zu erledigen oder diese „scharf zu machen“. Der Schutzdienst sei eine Grundvoraussetzung für die Erhaltung der Rasse in ihrer bisherigen Qualität. Dabei stellten weder die Ausbildung noch der Sport selbst eine Gefahr für andere dar. „Das Gegenteil ist richtig“, so Sommer. Gerade der sportlich aktive, im Schutzdienst sichere und energische Hund zeige sich Menschen gegenüber als gutartig und friedlich. Er könne sich im Gebrauchshundesport austoben und genau das schaffe die Ausgeglichenheit des Hundes.

„Sportlich aktive Hunde sind nicht nur körperlich robuster und gesünder als inaktive Hunde, sondern in der Regel in ihrem Wesen ausgeglichener und friedlicher, erklärte Großmann. Es liege in der Natur der Rasse der Schäferhunde, gefordert und gefördert zu werden.

Sieger und Platzierte

Im Rahmen des 35. Pokalwettkampfs siegte in Haselünne das Team mit Bernhard Bickers jun. und Reinhard Hecht von der OG Emsbüren. Bickers erreichte bei der Unterordnung 90 Punkte und Hecht im Schutzdienst 97,5 Punkte, sodass die erlangten 187,5 Punkte für den Gesamtsieg reichten. Auf den zweiten Platz gelangte Hermann Jahnel (187 Punkte) von der OG Hopsten, der in der Unterordnung seinen Hund Falz Gremien's (95 Punkte) und im Schutzdienst Grace Gremien's (92 Punkte) dem Wertungsrichter Hans-Christian Boll aus Emden vorstellte.

Den dritten Platz belegten Klaus Müller mit Bessy vom Müllerhaus (Unterordnung, 95 Punkte) und Martin Groothuis mit Brando (Schutzdienst, 86 Punkte) von der OG Emsbüren. Die beste Leistung bei der Unterordnung erbrachte Hermann Jahnel mit Falz Gremien's von der OG Hopsten mit 95 Punkten. Im Schutzdienst erlangte Reinhard Hecht mit Bella von der OG Emsbüren mit 97,5 Punkten die beste Bewertung.

Vorsitzender Marc Großmann dankte allen Teilnehmern und den etwa 30 Vereinsmitgliedern, die als Helfer aktiv waren. Die Ortsgruppe Hasetal freut sich immer über neue Mitglieder und steht allen Hunderassen offen. Trainingszeiten auf dem Übungsplatz an der Schwedenstraße sind jeden Mittwoch ab 17 Uhr und jeden Sonntag ab 10 Uhr.

Mehr Informationen:

Vereinsporträt

Verein für Deutsche Schäferhunde, Ortsgruppe HasetalGründungsjahr 1994,Mitglieder: ca. 30Vereinsgelände: Schwedenweg 5 in Haselünne,Kontakt: über den Vorsitzenden Marc Großmann, Am Wald 3, 49740 Haselünne, Tel. 05961 / 916910, Mobil 0151 / 44826433 Mail: OG-HASETAL@gmx.deInternet: www.og-hasetal.com

TEASER-FOTO: