Ein Artikel der Redaktion Neue Osnabrücker ZeitungLogo Neue Osnabrücker Zeitung

Sonntagabend Ergebnispräsentation in GMHütte, Hagen und Hasbergen Mehr Briefwähler als vor fünf Jahren

09.09.2011, 17:03 Uhr

Georgsmarienhütte/Hagen/Hasbergen. Das Interesse an der Kommunalwahl scheint in der Region größer als erwartet zu sein. Darauf deuten jedenfalls die Briefwahlquoten hin. Bis Freitagabend sind in Hagen und Hasbergen deutlich mehr Briefwahlunterlagen beantragt worden als vor fünf Jahren. Nur in GMHütte liegt die Zahl etwas unter dem Wert von 2006.

Am stärksten ist die Briefwahlnachfrage in Hagen, wo am Sonntag auch ein neuer Bürgermeister gewählt wird: Anstieg um rund 33 Prozent im Vergleich zu 2006. Da wurden 750 Briefwähler registriert, diesmal liegt ihre Zahl bei mehr als 1030 Bürgern. Es sieht danach aus, dass die Wahlbeteiligung in der Kirschgemeinde über dem Ergebnis vom letzten Mal liegt, als 66,06 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgaben.

In der Hüggelgemeinde sind es rund zehn Prozent mehr Briefwähler als bei der Kommunalwahl 2006, wo 780 Hasberger diese Art der Stimmabgabe nutzten. Der Stand von Freitagabend 18 Uhr: 849 beantragte Briefwahlunterlagen. Auch hier zeichnet sich zumindest eine Beteiligung wie vor fünf Jahren (56,99 Prozent) ab.

Nur in der Hüttenstadt ist die Briefwahlquote von 2006, als 2461 GMHütter diese Stimmabgabe wählten, mit bisher 2318 Briefwählern nicht ganz erreicht worden. 57,9 Prozent Wahlbeteiligung wurden in GMHütte bei der letzten Kommunalwahl verzeichnet. Etwas optimistisch stimmt die Parteiverantwortlichen, dass die Beteiligung bei der Bürgermeisterwahl im Frühjahr am Ende bei rund 55 Prozent lag – bei weniger als 2000 Briefwählern.

In allen drei Kommunen werden Sonntagabend die Wahlergebnisse präsentiert. In GMHütte und Hagen sind die Ergebnisse im Rathaus zu verfolgen, in Hasbergen im Feuerwehrgerätehaus. Da die Wahl des Stadt- beziehungsweise Gemeinderats zuletzt ausgezählt wird, dürften diese Ergebnisse erst gegen 22 Uhr vorliegen.