Ein Artikel der Redaktion

Arbeitserziehungslager Augustaschacht So erinnert sich eine Osnabrückerin an Zwangsarbeiter in der Region

Von Benjamin Beutler und Marie Busse | 01.09.2019, 11:00 Uhr

Mehr als 2000 Zwangsarbeiter inhaftierte die Gestapo von Januar 1944 bis April 1945 im Arbeitserziehungslager am Augustaschacht in Ohrbeck bei Osnabrück. Sie räumten Blindgänger und Trümmer in der Hase-Stadt, schufteten in den Klöckner-Werken in Georgsmarienhütte. Oft kamen die Arbeiter am Haus der 11-jährigen Mathilde Raddatz in Ohrbeck vorbei. Sie erinnert sich.

Sie haben bereits einen Zugang?
Jetzt ohne Abo weiterlesen!
6 Artikel kostenlos lesen
Jetzt kostenlos registrieren und diesen sowie fünf weitere Artikel frei lesen.
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiobeitrag
Hier starten
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche