Ein Artikel der Redaktion

Qualitätssiegel für Gaster Kita Kita Zauberhaus in Gaste erfolgreich zertifiziert

Von Claudia Sarrazin | 07.12.2015, 17:41 Uhr

Die Arbeit ist schon getan, jetzt kommt die Belohnung dafür: Die Kindertagesstätte Zauberhaus in Gaste erhält als erste Kita in evangelischer Trägerschaft im Kirchenkreis Osnabrück das Evangelische Gütesiegel der Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder (BETA). Dieses Siegel wird der Kita im Gottesdienst am Sonntag, 6. Dezember, in der Christuskirche überreicht. Anschließend gibt es einen Empfang im Gemeindehaus in

Seitdem die Kita Zauberhaus in Gaste die Entscheidung getroffen hat, einen Qualifizierungsprozess mitzumachen hat sich viel getan – nicht nur in der Kita. Nach einer Kirchenkreisreform ist Hasbergen nun Teil des evangelischen Kirchenkreises Osnabrück und gehört nicht mehr zum Kirchenkreis Georgsmarienhütte. Auch in Punkto Trägerschaft änderte sich etwas: Inzwischen sind nicht mehr die einzelnen Kirchengemeinden die Träger der Kitas vor Ort, sondern der Kirchenkreis Osnabrück ist es. Deshalb unterstütze und betreute auch Antje Marotz, die pädagogische Geschäftsführerin des evangelischen Kirchenkreises Osnabrück, die Zertifizierung. Die Hauptarbeit leistete freilich das Kita-Team mit der Kita-Leiterin Claudia Henning-Lücke.

Der Qualifizierungsprozess

Nachdem Die Entscheidung gefallen war, den Qualifizierungsprozess nach dem Qualitäts-Management-System-Kindertageseinrichtungen mitzumachen, startete der eigentliche Prozess im Januar 2012. Er dauerte bis November 2013. In dieser Zeit erstellte das Kita-Team beispielsweise ein Regelbuch, in dem es alle wichtigen Vorgänge in der Kita dokumentierte. „Dadurch ist alles transparenter geworden“, erklärte Marotz, und Henning-Lücke nannte ein Beispiel: „Wir haben nun eine Info-Wand, die den Eltern Einblicke gibt, was die Kinder erleben und was sie dabei lernen.“ Außerdem seien im Handbuch Abläufe festgelegt worden, beispielweise wie neue Mitarbeiter eingearbeitet oder Praktikanten betreut werden, aber auch wie das Kita-Team die Eingewöhnung der Kinder organisiert. „Das entzerrt unsere Dienstbesprechungen, weil wir nicht jedes Jahr alles neu diskutieren, sondern vieles einfach Nachschauen können“, so die Kita-Leiterin. Gleichzeitig sei durch den Qualifizierungsprozess auch noch einmal allen – Mitarbeitern, Eltern und dem Kirchenvorstand – klar geworden, was schon gut läuft und wodurch sich das Profil der Kita Zauberhaus von anderen unterscheidet. Natürlich gab es auch Verbesserungspotential: „Die Erste Hilfe ist beispielsweise mehr in den Focus gerückt“, berichtete Henning-Lücke. Und Pastor Guido Schwegmann-Beisel betonte: „Der Kirchenvorstand hat echt gestaunt, was hier alles gemacht wird und wie professionell hier gearbeitet wird.“ Dies sei vielen durch den Qualifizierungsprozess erst klar geworden.

Der Ehrgeiz nach dem Probeversuch

„Nach dem Qualifizierungsprozess muss das Ganze dann erst einmal laufen“, so Henning-Lücke, die später angesprochen wurde, ob ihre Kita nicht ein Probeaudit, sprich eine Probe-Zertifizierung, mitmachen wolle. Dieses musste eine angehende Auditorin für ihre Ausbildung absolvieren. „Das hatten wir im April dieses Jahres, und es ist so gut gelaufen, dass wir uns geärgert haben, dass es nicht das Richtige war“, so die Kita-Leiterin. Inzwischen hat sie mit ihrem Team auch die echte Überprüfung erfolgreich absolviert. Daher erhält die Kita Zauberhaus am Sonntag im Gottesdienst um 10 Uhr in der Christuskirche in Hasbergen von Doris Stadler von Beta das „Evangelische Gütesiegel der Bundesvereinigung Evangelischer Tageseinrichtungen für Kinder (BETA)“ überreicht. Anschließend gibt es ab 11 Uhr einen Empfang im Gemeindehaus.