Ein Artikel der Redaktion

Kunst gegen Flüchtlingselend Hasberger Glasdesigner eröffnet Bildergalerie

Von Michael Pohl | 08.12.2015, 15:38 Uhr

Mit dem Ziel, etwas für Flüchtlinge bewirken zu wollen, eröffnete am Samstagabend der Glasdesigner Erich Städing eine Ausstellung mit Bildern verschiedener Fotografen unter dem Motto „Fotografen mit Herzen – Bilder für die Ewigkeit“. Zum Auftakt der Veranstaltung folgten rund 25 Gäste der Einladung des Künstlers.

Bereits bei der Ankunft leuchten den Besuchern durchsichtige Glassteine auf silbernen Stelen den Weg zum Glaswerkhaus in verschiedenen Farben. Im eigentlichen Werkraum, wo sonst fertige Produkte von Städing ihren Platz haben , setzte der Fachmann für Glas die Exponate gemeinsam mit Walter Lachnit, mit zahlreichen Lichtinstallationen, stimmungsvoll in Szene. „Sämtliche Fotografen gaben mir die Erlaubnis, ihre Werke einmalig zu brennen“, erläuterte Städing die Entstehung der Ausstellungstücke. Dabei handelt es sich um speziell beschichtetes Glas. Mit einem Laser werden die Bilder dann dauerhaft auf das Material gebrannt. Durch die einmalige Freigabe der Rechteinhaber sei gewährleistet, dass es sich um Einzelstücke handle, so der Organisator weiter.

Mögliche Veränderung

Den beteiligten Künstlern war es ebenso wie Städing ein Bedürfnis, ein Zeichen für eine Willkommenskultur in Deutschland zu setzen. Seine Motivation zur Teilnahme an der Aktion des Glasdesigner fasste Sven Tigelkamp mit den Worten zusammen: „Bereits die Berichterstattung um die Ereignisse bei Charlie Hebdo haben mich sehr bewegt.“ Sein Bild mit tätowierten Soldatinnen in offenen Uniformen der NVA, soll nach Aussage des Fotografen das Signal senden, dass politische Veränderung immer möglich ist.

Berühmte Persönlichkeiten

Nach der kurzen Eröffnung durch Städing bestaunten die Besucher die verschiedenen Exponate in Ruhe. Darunter befanden sich zahlreiche Porträts berühmter Persönlichkeiten von Marilyn Monroe, über Karl Lagerfeld bis Tina Turner. Aber auch Objekte aus dem Bereich der Aktfotografie oder Studien indischer Passanten fanden ihren Platz in der Ausstellung. Dass auch jüngere Besucher sich von den Werken der Künstler angesprochen fühlten, zeigte die Reaktion der zwölfjährigen Anna-Maria: „Die Stars einmal auf diese Weise zu sehen ist etwas ganz Besonderes.“

Gebot abgeben

Sämtliche Kreationen Städnigs können gegen ein Gebot erworben werden. Die Auktion findet noch bis zum 20. Dezember statt. Wer an diesem Stichtag den Zuschlag erhalten möchte, muss sich sputen, denn noch am Eröffnungsabend gingen die ersten Gebote ein. Für alle die in der ersten Auktionsphase nicht zum Zuge kommen, wird laut Städing ab dem 21. Dezember eine zweite Auktion mit weiteren Bildern bis zum 20. Januar folgen. Der Erlös des Verkaufs aus beiden Auktionen soll, so Städing, vollständig den Flüchtlingen im Aufnahmelager in Bramsche-Hesepe zugute kommen.