Ein Artikel der Redaktion

KG Ohrbeck hat besondere Pläne Karneval in Hasbergen: Rathaussturm verkehrt herum

Von Michael C. Goran | 10.11.2021, 12:00 Uhr

Nach der Corona-Pause hat die Karnevalsgesellschaft (KG) Ohrbeck wieder richtig Lust auf Karneval in Los geht es standesgemäß am 11.11. – mit einigen Neuerungen.

Leider machte das Coronavirus nicht vor dem Karneval halt, so dass die KG Ohrbeck ihre Aktivitäten lange Zeit auf ein Minimum zurückfahren musste. Nun ändert sich dies dank Impfung und strenger 2G-Regeln. Deshalb heißt das Motto heuer auch: "Wir wollen das Feiern wieder üben".

Start im Haus am Berg

Am Donnerstag, 11.11., um 16 Uhr, wird der vollständig geimpfte Elferrat, samt Prinzenpaar mit Funkenmariechen unter 2G-Regeln das Seniorenheim Haus am Berg besuchen, um eine kleine Eröffnung für die Bewohner zu machen. „Wir wollen jetzt keine Riesensprünge machen, wir wollen den Leuten Sicherheit geben. Jeder der Lust hat zu feiern, ist bei uns herzlich willkommen“, erklärte König.

Doch der Höhepunkt der karnevalistischen Frühphase findet zwei Tage später am Samstag statt, wie Udo Painczyk, Pressewart der KG, bei der Vorstellung der Pläne in der Gaststätte Schirmbeck-Hunsche verriet.

Schirmbeck-Hunsche wird gestürmt

Üblicherweise stürmten die Mitglieder des KG Ohrbeck das Hasberger Rathaus. Doch in Zeiten der Corona-Pandemie ist Erfindungsgeist gefragt. Hasbergens Bürgermeister Adrian Schäfer, ebenfalls Mitglied im Elferrat, steuerte laut Dietmar Rudnick, erster Karnevalspräsident, die zündende Idee bei: Die Rathauswache solle zur Abwechslung mal das Vereinslokal stürmen. "Da haben wir gesagt, das wäre mal eine Neuerung in der Geschichte des Karnevals in Ohrbeck."

Die Ideen fanden großen Anklang bei den Mitgliedern, die ihr Vereinslokal, die Gaststätte Schirmbeck-Hunsche, für den „Sturmangriff“ karnevalistisch vorbereiten werden. „Wir freuen uns drauf!“, sagte Painczyk begeistert. „Es wird am kommenden Samstag um 18 Uhr der Fall sein. Ich denke, der Elferrat wird einigermaßen gut gewappnet sein. Bislang ist es uns immer gelungen, ins Rathaus reinzukommen." Letztendlich werde man die Rathauswache natürlich nicht im Kalten stehen lassen. "Aber wir werden uns schon was einfallen lassen, damit sie ein wenig Arbeit hat, hier in diesen Saal reinzukommen.“

Neuer alter Prinz

Die KG gehört zum Schützenverein Ohrbeck von 1888. Da das jeweilige Prinzenpaar von den Schützenaktivitäten abhängt, ist das aktuell Paar noch das gleiche wie im Vorjahr. „Der Schützenkönig wird auch gleichzeitig Prinz und wir konnten keinen neuen König ausschießen, da alles ausgefallen ist. Also mache ich das ein Jahr weiter“, so Karnevalsprinz Ulrich Keßler, ein Karnevalist aus Leidenschaft. „Mein erster Auftritt war 1970 und seitdem bin ich immer dabei gewesen“, freut sich der 75-jährige. Wie alle Mitglieder der KG vermisste auch Karnevalsprinzessin Liesel Siebald-Beck die fünfte Jahreszeit: „Im letzten Jahr zur Karnevalszeit haben wir uns alte DVDs rausgesucht und haben Karneval geguckt.“