Polizei gibt Entwarnung Falsche Whatsapp-Nachricht sorgt für Unruhe im Südkreis

Falsche Rauchmelder-Kontrolleure im Südkreis? Laut Polizei gibt es keine akute Gefahr. Foto: dpaFalsche Rauchmelder-Kontrolleure im Südkreis? Laut Polizei gibt es keine akute Gefahr. Foto: dpa

Hagen/Georgsmarienhütte. Am vergangenen Wochenende sorgte eine Whatsapp-Nachricht im südlichen Landkreis für Besorgnis unter den Bürgern. Der Text ließ vermuten, dass sich organisierte kriminelle Banden, unter dem Vorwand Rauchmelder kontrollieren zu wollen, Zutritt zu privaten Wohnungen verschaffen wollten.

Um seriös zu erscheinen, wurden Absender aus dem Umfeld der Feuerwehr Niedermark genannt. Tatsächlich ist der Urheber der Nachricht nicht bekannt. Wie der Presssprecher der Polizei Osnabrück, Frank Oevermann, mitteilte, gibt es aber keine Erkenntnisse, dass aktuell angebliche Feuerwehrleute bei privaten Haushalten klingeln würden.

Nur drei bekannte Fälle in 2016 

Dass ein solches Szenario nicht von der Hand zu weisen ist, wird durch drei der Polizei bekannte Fälle aus diesem Jahr deutlich. Laut Oevermann versuchten dabei ebenfalls Trickbetrüger, als Feuerwehrleute getarnt, in Wohnungen zu gelangen. Dabei gaben sie vor, die Rauchmelder kontrollieren zu wollen. In allen drei Fällen schlugen die Versuche laut Oevermann jedoch fehl.

Der erfahrene Polizist rät betroffenen Bürgern, sich im Verdachtsfall bei den genannten Institutionen zu erkundigen. Ebenfalls solle man sich in einer solchen Situation nicht einschüchtern lassen und die Polizei verständigen. Zur eigenen Unterstützung könnten auch Nachbarn oder Freunde hinzugezogen werden. Eindringlich warnte Oevermann davor, Personen in die eigene Wohnung zu lassen, die sich nicht als Berechtigte legitimiert haben.


1 Kommentar