27 Bürgerinnen und Bürger geehrt 400 Gäste bei 31. Hasberger Mahlzeit


Hasbergen. Erstmals seit mehr als zehn Jahren konnte Bürgermeister Holger Elixmann für die Hasberger Mahlzeit am 5. November 2016 in der Freizeitlandhalle verkünden: „Wir sind restlos ausverkauft!“ Rund 400 Gäste feierten zur 31. Ausgabe den Verdienst von 27 Bürgern – auch das rekordverdächtig.

„Es hat sich in den letzten zwei, drei Jahren schon angedeutet“, kommentierte Elixmann die Resonanz. Das Interesse an solch einem Treffen sei groß. „Mittlerweile sind etliche Jüngere dabei.“ Was sich auch an der Liste der Geehrten ablas: Für Siege bei der Deutschen Meisterschaft, Landesmeisterschaft oder beim Landespokal im Schulschach nahmen Kilian Böhning, Balint Balazs, Maximilian Glaßer, Max Bilau, Thomas Bilek, Silas Hindersmann, Philipp Nagel, Niklas Bücker, Sören Dölling und Julian Sturhahn Urkunden und Hasberger Teller von Bürgermeister Elixmann und Stellvertreterin Katja Mittelberg-Hinxlage entgegen.

Viele Sportler geehrt

Als erfolgreiches Mitglied des Badminton-Nationalteams U15 weilte Marvin Schmidt gerade in der Schweiz, geehrt auch für Siege bei Niedersachsen- und Norddeutschen-Meisterschaft. Ehrengeschenke entgegennahmen außerdem die Deutschen Squash-Meister U11 Fabian Igelbrink und U13 Dennis Igelbrink und die Deutschen Squash-Vizemeister U15 André Igelbrink und U11 Arian Abt.

Vereinsmitglieder und Blutspender

Mit Tellern und Urkunden ehrten Bürgermeister und erste Stellvertreterin zudem für 50-maliges Blutspenden Peter Kemper, Christian Kleine, Kerstin Richter und Kerstin Ries sowie für 100-malige Blutspende Paul Hahn und Achim Lauxtermann. Weitere Geehrte waren Doris Gottwald, die seit mehr als 20 Jahren im Vorstand des Schützenvereins Gaste arbeitet, Silvia Dreyer für 20 Jahre Einsatz als Elternlotsin an der Gaster Grundschule, Friedel Hoppe für 25 Jahre als Geschäftsführer der Verkehrswacht Hasbergen.

Außerdem Egon Driemeyer, langjährig im Kirchenvorstand der Evangelisch-Lutherischen Christuskirche, Monika Idczakowsky für ihr Engagement in der „Fairen Gemeinde“ und in Abwesenheit Wolfgang Bücker für mehr als 20 Jahre Vorstandsarbeit beim Geflügelzuchtverein Hasbergen.

Bestätigung für die eigene Arbeit

Das Ehrenamt für den fairen Handel „bedeutet mir sehr viel“, sagte Monika Idczakowsky stellvertretend für viele Geehrte, „zum Wohl der Menschen, für Gerechtigkeit und Wahrung der Schöpfung.“ Mit der Ehrung werde die Arbeit „anerkannt, was tut gut.“ „Die Ehrung ist eine Bestätigung meiner Arbeit“, betonte auch Egon Driemeyer, „auch in den Jahren als Vorsitzender im Kirchenvorstand. Ich habe mich für das Gemeinwohl der Gemeinde eingesetzt.“

So war er etwa am Bau der Kita maßgeblich beteiligt. „Dass die Kirche wahrgenommen wird, ist bis heute für mich eine besondere Herausforderung. Sie hat für mich eine besondere Bedeutung – ich bin dort getauft, konfirmiert und habe dort geheiratet.“

Gemüseeintopf „Hasberger Ramanken“

Ungebrochen war der Appetit auf „Hasberger Ramanken“, den Gemüseeintopf mit Rindfleisch und Birnen aus Hasberger Tonzeug. Endgültig geklärt zwischen Hüggelgemeinde und Friedensstadt sei nicht, wo genau das Rezept im 15. Jahrhundert nun erfunden wurde. Bertram’s sei zwar ein Osnabrücker Catering-Unternehmen, aber, so Geschäftsführer Kai Ridder: „Ich bin Hasberger, deswegen darf ich das kochen. Als Hasberger sage ich, dass es ein Hasberger Eintopf ist. Das Rezept ist uns überliefert worden, wir kochen das im zehnten Jahr nach Originalrezept – einmal im Jahr nur für die Hasberger Mahlzeit“.

350 Liter Eintopf gekocht

Gemeinsam mit Küchenleiter Carsten Heuer bedeutete das die „Lizenz“ zum Kochen von diesmal 350 Litern, die sechs Servicekräfte gemeinam mit je 1350 Mettwürstchen und Brotscheiben mitsamt 15 Kilo Senf emsig an die langen Tische trugen. Bevor später die Partyband „Odyssee“ und die Tanz- und Showgruppe „Funky Gaga’s“ loslegten.


0 Kommentare