zuletzt aktualisiert vor

Bahnverkehr rollt planmäßig Keine Bombe: Geplante Evakuierung in Hasbergen am Sonntag fällt aus

Von Claudia Sarrazin


Hasbergen. Früher als geplant konnte die Gemeinde Hasbergen Samstagnacht bekanntgeben, dass die für Sonntag geplante Evakuierung von 4900 Menschen in Hasbergen nicht notwendig ist.

Denn der Verdachtspunkt für eine Bombe neben einem Gleis im Hasberger Bahnhof erhärtete sich nicht. Kurz nach Mitternacht informierte der Hasberger Bürgermeister auf der Homepage der Gemeinde sowie per WhatsApp und Facebook, dass die Evakuierung ausfällt.

Wenn neben einem Gleis im Hasberger Bahnhof ein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Erdboden gelegen hätte, hätte halb Hasbergen am Sonntag bis 10 Uhr für die Bombenräumung das Evakuierungsgebiet räumen müssen.

Entwarnung per digitale Medien

Doch bereits in der Nacht zum Sonntag informierte Bürgermeister Holger Elixmann die Bürger durch folgenden Hinweis auf der Homepage der Gemeinde Hasbergen : „Der Verdacht auf einen Sprengkörper im Gleisbett der Deutschen Bahn hat sich nicht erhärtet. Dieses teilte in der Nacht zu Sonntag der zuständige Sprengmeister des Kampfmittelräumdienstes mit. Die für den heutigen Sonntag geplante Evakuierung in Hasbergen fällt somit aus. Die Gemeinde Hasbergen freut sich über die gute Nachricht und wünscht allen einen schönen Sonntag.“ Ähnlich lautete auch der Eintrag auf Elixmanns Facebook-Seite sowie bei WhatsApp.

Darum die Benachrichtigung in der Nacht

Zur Erkundung des Verdachtsmomentes wurde der entsprechende Bereich des Gleisbettes in Hasbergen in der Nacht von Samstag auf Sonntag freigelegt. Dabei stellte sich schnell heraus, dass kein Bombenblindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Gleisbett liegt. Entdeckt hatte der Kampfmittelräumdienst den Verdachtspunkt zuvor im Rahmen von Sondierungsarbeiten bei einer Routineüberprüfung  für das neue elektronische Stellwerk Osnabrück.

Züge rollen planmäßig

Weil sich der Fund einer Bombe neben dem Gleisbett in Hasbergen nicht bestätigt hat, rollen auch die Züge am Sonntag planmäßig. Eine Bahnsprecherin bestätigte am Sonntagmorgen, dass keine Störungen oder Sperrungen für die Strecke zwischen Osnabrück und Münster vorliegen. Das gelte sowohl für Regional-, als auch für Fernverkehr. Hätte sich der Verdacht einer Bombe bestätigt, wäre die Deutsche Bahn von mindestens halbstündigen Verspätungen ausgegangen. Auch ein Zusatzhalt in Hamm (Westfalen) und ein Busersatzverkehr waren im Gespräch.