Ohrbecker Schützen feiern bayerisch Mit der Hüggelwiesn lebt die Tradition

Meine Nachrichten

Um das Thema Hasbergen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Am 23. März 1993 schlossen sich elf Schützen zur Interessengemeinschaft der Hüggelbayern zusammen. Foto: Schützenverein OhrbeckAm 23. März 1993 schlossen sich elf Schützen zur Interessengemeinschaft der Hüggelbayern zusammen. Foto: Schützenverein Ohrbeck

Hasbergen. Mit der Premiere der Hüggelwiesn lässt der Schützenverein Ohrbeck, am letzten Samstag im September, eine bis dato in Hasbergen wenig bekannte Tradition wieder aufleben. Deshalb dürfen sich die Gäste nicht nur auf das Repertoire der „Original Alpen Karavans“, sondern auch auf einen zünftigen Abend in bayerischer Atmosphäre freuen.

Mit dem Präsidenten des Schützenvereins, Richard Brockmeyer, erinnert sich ein Gründungsmitglied an die Anfänge des bayerischen Brauchtums in Ohrbeck. „Damals haben sich einige Schützen zu einer Interessengemeinschaft zusammengeschlossen und zünftige Abende gefeiert“, schilderte Brockmeyer seine Erinnerungen. Aus dieser Gruppierung gingen am 23. März 1993 die Ohrbecker Hüggelbayern hervor. Im Laufe der Zeit erfreuten sich die geselligen Abende, im Festsaal des Vereinslokals „Schirmbeck-Hunsche“ immer größerer Beliebtheit. „Schon damals haben wir Veranstaltungen mit bis zu 100 Gästen durchgeführt“, ergänzte Brockmeyer. Diese Erfolge blieben den Hüggelbayern später jedoch nicht vergönnt. Als Konsequenz löste sich die Interessengemeinschaft Anfang dieses Jahrtausends auf.

Große Nachfrage

Als im Festsaal des Vereinslokals Aufräumarbeiten anstanden, fiel den Helfern um Brockmeyer wieder das Bild vom Gründungsabend der Hüggelbayern in den Schoß. Dieser Zufall und die in letzten Jahren zunehmende Nachfrage nach einem eigenen Oktoberfest in Hasbergen, ließen bei den Verantwortlichen des Vereins die Entscheidung für die 1. Ohrbecker Hüggelwiesn reifen. Für den musikalischen Teil der Veranstaltung konnten rasch die „Original Alpen Karavans“ gewonnen werden. „Zu dem Quintett bestanden noch Kontakte, da sie bereits in den 90ern bei unserem Schützenfest auftraten“, erläuterte Brockmeyer die schnelle Verpflichtung der Musiker.

Mit großen Veranstaltungen, wie dem traditionellen Osterfeuer oder Schützenfest, kennen sich die Mitglieder des Vereins aus. Jedoch wurden die Organisatoren von der immensen Nachfrage aus der Hüggelgemeinde und deren Umgebung überrascht. So seien nach Angaben der Vereinsführung nur noch wenige Restkarten zu haben. Aufgrund der großen Resonanz könne man schon jetzt für 2016 planen, so Brockmeyer weiter. „Ohne den tollen Rückhalt der Vereinsmitglieder würde das nicht gehen“, zollte der Präsident den Schützen für die bisher geleistete Arbeit seinen Respekt.

Dank an Anwohner

Auch bedankte sich Brockmeyer bei den Anwohnern in Ohrbeck, die in unmittelbarer Nähe des Festgeländes wohnen, für deren Verständnis. Mit den Worten: „Weil am Wochenende des 26. September keine andere Veranstaltung stattfindet, haben wir wohl den besten Termin erwischt“, machte Brockmeyer den Grund für die gute Nachfrage aus. Ein weiterer Aspekt sei laut Brockmeyer sicherlich die Tatsache, dass die aktuellen Karten zum bevorzugten Erwerb der Tickets für die nächsten Hüggelwiesn im kommenden Jahr, mit den Schürzenjägern als Hauptact, berechtigen.

„Sowohl die Anwohner, als auch die übrigen Gäste können sich auf einen typisch bayerischen Abend freuen“, lud der Präsident die Bevölkerung ein. Schon jetzt werde der traditionelle Fassanstich durch Bürgermeister Holger Elixmann mit Spannung erwartet. Mit dem Ruf „O Zapft is“, solle dann ab 20 Uhr ein Abend mit bayerischen Spezialitäten und stimmungsvoller Musik folgen. Wer mag, könne diesen dann am Sonntagmorgen ab 10 Uhr mit einem bayerischen Frühschoppen fortsetzen, schloss Brockmeyer seine Einladung. Der Einlass der Veranstaltung, für die nur noch wenige Restkarten auf Nachfrage unter 05405/617711 verfügbar sind, beginnt um 19 Uhr.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN