Bilanz nach Baumaßnahmen Hasberger Verbrauchermärkte mit Neugestaltung zufrieden

Meine Nachrichten

Um das Thema Hasbergen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Nach der Neugestaltung des Einkaufszentrums an der Tecklenburger Straße sind die Betreiber der Geschäfte zufrieden. Foto: Jörn MartensNach der Neugestaltung des Einkaufszentrums an der Tecklenburger Straße sind die Betreiber der Geschäfte zufrieden. Foto: Jörn Martens

Hasbergen. Größere, modernere Märkte, die Ansiedlung neuer Geschäfte und mehr Parkplätze: Rund um den Einkaufsmarktbereich an der Tecklenburger Straße/Feuerwache in Hasbergen hat sich in den vergangenen eineinhalb Jahren einiges getan. Edeka hat sein Geschäft vergrößert, Aldi, Postenbörse und Kik haben neue Gebäude bezogen und Rossmann sowie NKD sind neu hinzugekommen. Die Unternehmen ziehen nach dem Abschluss der Baumaßnahmen eine positive Bilanz.

„Wir sind auf einem guten Weg“, sagt Guido Gartmann, Geschäftsführer der Dütmann-Gartmann-Gruppe, über die Entwicklung des Edeka-Marktes , der schon im November 2013 wiedereröffnet worden war. Sein Dank gilt der Gemeinde und den weiteren Unternehmen: „Alle sind mitgezogen. Es ist schön, dass wir jetzt über ein gemeinsames, modernes Einkaufszentrum verfügen – mit ausreichend Parkplätzen und wieder einer Drogerie vor Ort.“

„Gesamtanlage attraktiver“

Auch bei Aldi zeigt man sich nach dem Bezug des neuen Gebäudes im August 2014 zufrieden. „Der Neubau des Marktes wird von unseren Kunden gut angenommen. Die Reaktionen sind sehr positiv“, sagt Ingo Zabel, Leiter des Bereiches Immobilien und Expansion. Der Discounter begrüße außerdem den Zuzug von Rossmann und NKD: „Durch die größere Verkaufsfläche und den großzügigeren Stellplatz gewinnt die Gesamtanlage zunehmend an Attraktivität.“

Rossmann mit Startschwierigkeiten

Rossmann-Pressesprecher Josef Lange räumt leichte Startschwierigkeiten nach der Eröffnung des Drogeriemarktes im vergangenen September ein: „Es ist für uns aber nicht ungewöhnlich, dass es anfangs etwas schleppend läuft. Mittlerweile sind wir über die Entwicklung sehr erfreut.“ Die Lage des Geschäftes im ehemaligen Getränkemarkt etwas abseits erweise sich nicht als Problem.

„Kein Verlust von Laufkundschaft“

Auch Jens Diesing, Geschäftsleiter der Postenbörse-Zentrale in Ankum, sieht nach der Wiedereröffnung Ende letzten Jahres keinen Grund zur Klage: „Es läuft gut bisher.“ Besonders gut nähmen die Kunden das neue helle Gebäude mit den breiteren Gängen an. „Früher war alles sehr verbaut und dunkel“, erinnert sich Diesing. Ein Verlust an Laufkundschaft, da der Eingangsbereich nicht mehr unmittelbar neben Aldi liegt, sei nicht festzustellen. „Die Märkte sind ja alle durch den Parkplatz verbunden. Das fällt nicht ins Gewicht“, so der Geschäftsleiter.

Kik sieht NKD nicht als Konkurrenz

Der Textildiscounter Kik, der sich mit der Postenbörse das Gebäude teilt, bewertet die Entwicklung der Hasberger Filiale positiv. „Wir sind mit dem Standort sehr zufrieden. Wir erhalten sowohl von unserer Kundschaft als auch von unseren Mitarbeitern erfreuliche Rückmeldungen“, sagt Pressesprecherin Olga Bakanow. Die Ansiedlung von NKD, einem Konkurrenten in der Textilbranche, sehe man keinesfalls negativ: „Über die Belebung des Standortes sind wir froh. Einen Umsatzrückgang verzeichnen wir dadurch nicht.“

Keine weiteren Baumaßnahmen

NKD war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Weitere Baumaßnahmen sind seitens der Unternehmen vorerst nicht geplant.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN