Von Menschen geschaffenes Kleinod Freiwillige pflegen Orchideenwiese am Silberberg

Von Silke Behling

Meine Nachrichten

Um das Thema Hasbergen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Orchideenwiese am Silberberg wurde jetzt durch die Mitglieder der AG Natur und Umwelt gepflegt. Foto: Silke BehlingDie Orchideenwiese am Silberberg wurde jetzt durch die Mitglieder der AG Natur und Umwelt gepflegt. Foto: Silke Behling

Hasbergen/Hagen. Eine Besonderheit im Osnabrücker Land ist das Naturschutzgebiet am Silberberg mit einer Größe von mehr als 40 Hektar, die bereits seit 1937 geschützt sind. 36,6 Hektar des Gebietes sind nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union unter Schutz gestellt. Auf mehr als zwei Hektar dieser Fläche erstreckt sich die Orchideenwiese, die es vergleichbar nur noch in den Regionen der Schwäbischen Alb und im Allgäu gibt. Freiwillige Helfer um Andreas Hehmann von der AG Natur und Umwelt pflegen die Orchideenwiese seit mehr als 30 Jahren.

Entscheidend für das Vorkommen der hier ansässigen seltenen Orchideen ist der Kalkboden, der die Grundlage für den Kalkmagerrasen bildet. Auf diesem Magerrasen am Silberberg findet man Fliegenragwurz, Waldhyazinthe, Geflecktes Knabenkraut, Gefranzten Enzian und viele seltene Arten. Zudem halten sich seltene Schmetterlinge und Insekten auf – und auch einen Uhu aus dem nahe gelegenen Steinbruch kann man hier beobachten.

Entstanden ist die Fläche durch Menschenhand: Sie ist eine Kulturfläche, die gepflegt werden muss – andernfalls würden sich Gehölze ausbreiten, die die sonnenliebenden Orchideen verdrängen würden. In Teilen wird die Fläche seit zwei Jahren auch von Schafen beweidet, die die Gehölze verbeißen. Im nächsten Jahr ist ein Versuch mit dem teilweisen Einsatz von Ziegen geplant.

Doch das allein genügt nicht, zusätzlich müssen die aufkommenden Gehölze wie Birken und Eichen einmal jährlich durch Mähen entfernt werden. Das dadurch entstandene Mähgut wird von den freiwilligen Helfern der Arbeitsgemeinschaft Natur und Umwelt Hagen entfernt, um die Fläche nährstoffarm zu halten. Ohne die regelmäßige Pflege würde die Fläche mit den seltenen Pflanzen und Insekten wieder verwalden. Aus diesem Grund pflegen die freiwilligen Helfer die Orchideenwiese seit mehr als 30 Jahren. Wissenschaftlich begleitet werden Sie dabei durch die Hochschule Osnabrück. Die Fläche selbst hat die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises Osnabrück von einem privaten Landwirt gepachtet, damit das Vorkommen der seltenen Orchideen langfristig gewährleistet ist.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN