Gestapokeller und Augustaschacht Hasberger Gedenkstätten für zwei Monate geschlossen

Die Gedenkstätte Augustaschacht in Ohrbeck ist ein ehemaliges Arbeitserziehungslager der Gestapo. Foto: Benjamin BeutlerDie Gedenkstätte Augustaschacht in Ohrbeck ist ein ehemaliges Arbeitserziehungslager der Gestapo. Foto: Benjamin Beutler

Hasbergen. Die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht in Hasbergen müssen im Februar und März 2020 geschlossen bleiben. In dieser Zeit wird die neue Dauerausstellung aufgebaut.

Deshalb sind im Februar und März keine Gedenkstättenbesuche möglich. Das teilt deren Geschäftsführer mit. Die neue Dauerausstellung wird demnach ab April 2020 in deutscher, niederländischer und englischer Sprache zu sehen sein. Dafür sollen die Öffnungszeiten der Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht erweitert werden. In der neuen Ausstellung geht es um Polizeigewalt und Zwangsarbeit. Der genaue Titel steht noch nicht fest.

Förderer sind die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, die Stiftung niedersächsische Gedenkstätten, der Landkreis Osnabrück, die Stiftung der Sparkassen Osnabrück und die Stiftung Stahlwerk Georgsmarienhütte. Im April jähren sich zum 75. Mal der Abzug der Gestapo aus dem Osnabrücker Schloss und die Befreiung des Arbeitserziehungslagers Ohrbeck. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN