Warnsystem verbessert Prognosen Professor aus Hasbergen hilft, Grippewellen früher zu erkennen

Unter seiner Leitung entwickelte eine Arbeitsgruppe der Neuroinformatik eine Verbesserung der Grippewarnsysteme: Der Hasberger Wissenschaftler Professor Gordon Pipa. Foto: Petra RopersUnter seiner Leitung entwickelte eine Arbeitsgruppe der Neuroinformatik eine Verbesserung der Grippewarnsysteme: Der Hasberger Wissenschaftler Professor Gordon Pipa. Foto: Petra Ropers
Petra Ropers

Hasbergen/Osnabrück. Sie rollen an mit der scheinbaren Unausweichlichkeit von Gezeiten: Immer wieder sorgen Grippewellen für volle Wartezimmer und einen hohen Krankenstand in Betrieben. Bei ihrer Bekämpfung sind zuverlässige Prognosen unerlässlich. Der Hasberger Wissenschaftler Professor Gordon Pipa hat jetzt in Hannover ein System vorgestellt, mit dem regionale Vorhersagen noch schneller und präziser erfolgen können.

Laborum eligendi tempore aut maxime et. Aut rerum similique corporis vero odit. Iusto quia et in rerum ut quia. Ipsum harum facilis aut nulla. Numquam odit odio dolor et quia dolorem. Voluptates eaque magni ullam qui occaecati quis. Aut magnam ut eos deleniti pariatur soluta. Quis veritatis repudiandae voluptatum velit sed. Deserunt veniam facilis ab commodi. Esse molestiae qui ipsam repellendus officia.

Sint qui unde aut omnis deserunt dicta at veritatis. Fugiat ipsa nihil illo labore et. Quia officiis laboriosam rerum non quidem facere nihil non. Non voluptatem sunt libero odio commodi exercitationem. Nemo occaecati neque nam deleniti praesentium et. Nobis quidem tenetur quia ut consequatur nihil nobis. Libero quibusdam quod cupiditate et minima laudantium reiciendis id.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN