Verlängerung des RE 2 30-Minuten Takt jetzt auch am Bahnhof Hasbergen

Von Hauke Petersen bearbeitet

Hoher Besuch am Hasberger Bahnhof: (von links) Werner Linnenbrink, Holger Elixmann, Winfried Wilkens, Anna Kebschull, Stephan Rolfes und Harald Schulte. Foto: Planos/Uwe LewandowskiHoher Besuch am Hasberger Bahnhof: (von links) Werner Linnenbrink, Holger Elixmann, Winfried Wilkens, Anna Kebschull, Stephan Rolfes und Harald Schulte. Foto: Planos/Uwe Lewandowski

Hasbergen. Seit dem 15. Dezember ist der Hauptbahnhof Osnabrück Start und Ziel der Regionalexpressverbindung RE 2 von und nach Düsseldorf. Dadurch kann der Bahnhof Hasbergen als wichtiger Nahverkehrs-Haltepunkt im Südkreis im 30-Minuten-Takt bedient werden. Auch wenn aktuell noch Startschwierigkeiten bestehen.

Das gibt auch die Planos (Planungsgesellschaft Nahverkehr Osnabrück) in einer Mitteilung zu.  

Landrätin Kebschull vor Ort

„Die Verlängerung des RE 2 ist ein großer Gewinn für die Menschen im Südkreis“, freute sich Landrätin Anna Kebschull bei einem Vor-Ort-Termin in Hasbergen. In Kombination mit dem RB 66 gibt es in Hasbergen nun täglich einen durchgehenden Halbstundentakt auf der zentralen Pendlerstrecke Osnabrück-Münster. „Insbesondere für die zahlreichen Berufspendler ist diese verbesserte Verbindung ein weiterer Anreiz, auf die Nutzung des eigenen Autos zu verzichten.“ 

Laut Hasbergens Bürgermeister Holger Elixmann wird die Gemeinde als wichtiger Verkehrsknotenpunkt für den südlichen Landkreis weiter aufgewertet. Neben dem guten Angebot für Pendler profitiere Hasbergen von zahlreichen Zusatzfahrten am Wochenende und Direktverbindungen in Richtung Ruhrgebiet/Düsseldorf, heißt es in der Mitteilung. "Mit der Planos sind wir zudem in guten Gesprächen, wie wir die Verknüpfung von Bus und Schiene weiter optimieren können.“

Eingeschränktes Angebot in Natrup-Hagen 

An den Bahnhöfen Kattenvenne und Natrup-Hagen hält der RE 2 eingeschränkt. Berufspendler aus Kattenvenne bleiben davon aber unberührt: Der RE 2 startet morgens gegen 7 Uhr in Richtung Osnabrück und Münster und ist nachmittags gegen 17 Uhr wieder in Kattenvenne. Dies gilt allerdings nicht für Berufspendler aus Natrup-Hagen. „Daran müssen wir noch arbeiten und die Aufgabenträger in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen dafür gewinnen, die entstandenen Taktlücken zu schließen“, wird die Landrätin zitiert.

Der neue Halbstundentakt in Hasbergen ist laut Mitteilung ein erstes umgesetztes Puzzlestück im „OS-Bahn“-Konzept der Planos. Ziel sei es, den Bahnverkehr in der Region Osnabrück in den kommenden Jahren erheblich und spürbar auszubauen. 

Dichterer Takt und neue Haltestationen

Konkrete Vorhaben seien ein 30-Minuten-Takt in Melle und auf der Bahnstrecke Osnabrück-Oldenburg. Auch der „Haller Willem“ zwischen Osnabrück und Bielefeld soll einen dichteren Takt erhalten. Zusätzlich ist der Bau neuer Haltestationen in Belm-Mitte, Belm-Vehrte und Alfhausen vorgesehen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN