CDU Hasbergen übt Kritik an Kritikern „Meinungsverschiedenheiten klärt man nicht über Medien“

Meine Nachrichten

Um das Thema Hasbergen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zupackend: Die Hasberger CDU feierten das traditionelle Grünkohlessen in der Gaststätte Urban - v. l.: Susanne Breiwe (Parteivorsitzende), Grünkohlkönig Axel Geselbracht, Klara Obermeyer (Ex-Majestät) und Koch Jens Urban. Foto: Stefan BuchholzZupackend: Die Hasberger CDU feierten das traditionelle Grünkohlessen in der Gaststätte Urban - v. l.: Susanne Breiwe (Parteivorsitzende), Grünkohlkönig Axel Geselbracht, Klara Obermeyer (Ex-Majestät) und Koch Jens Urban. Foto: Stefan Buchholz

Hasbergen. Beim traditionellen Grünkohlessen der CDU äußerte Susanne Breiwe Kritik an jenen, die ihre Ablösung fordern.

Die Hasberger wollten keinen Streit um Personalien, sondern verlangten inhaltliche Arbeit, sagte Breiwe unter dem Applaus der gut 40 Teilnehmer des Abends. „Meinungsverschiedenheiten klärt man parteiintern und nicht über Medien!“ Hinnehmbar sei auch nicht, dass die Partei über den Weggang von Mitgliedern aus der Presse erfahre.

Fehler auf Facebook

Die Partei- und Fraktionsvorsitzende räumte selbstkritisch auch eigene Fehler in der Medienkommunikation ein. Sie forderte dazu auf, sich bei Fragen und Problemen direkt an sie und den Vorstand zu wenden.

Breiwe rief in der Gaststätte Urban in Erinnerung, dass die Partei abseits der großen Themen auch viel an der Lösung sogenannter kleiner Probleme arbeite. Hierzu zählte sie beispielhaft den Einsatz für die Barrierefreiheit am Hasberger Bahnhof, die nun gefahrlose Route des Laufbusses und die Initiative rund um einen Waldkindergarten auf.

Gewerbegebiet "Nördlich der Bahn" 

Sie mahnte zudem, die finanzielle Einnahmeseite der Gemeinde im Blick zu behalten. „Wir sind nicht die Partei, die das Geld mit vollen Händen ausgibt.“ Bedauerlicherweise sei vorerst das geplante Gewerbegebiet „Nördlich der Bahn“ vom Tisch. Manche Unternehmer hätten sich wegen fehlender Expansionsmöglichkeiten enttäuscht gezeigt. „Wir bleiben dran und werden das Thema immer wieder ansprechen“, sagte Breiwe.

Unterstützung für Lübbersmann

Sie dankte den Mitgliedern für die Unterstützung. „Mit diesem Rückenwind möchte in diesem Jahr auch wieder für euch antreten und die Arbeit der CDU weiter voranbringen.“ Breiwe kündigte an, dass sich die Partei dafür einsetzen werde, Landrat Michael Lübbersmann bei der kreisweiten Abstimmung am 26. Mai eine satte Mehrheit zu verschaffen, damit eine Stichwahl erspart bleibe.

Von Breiwes Antagonisten war beim traditionellen Grünkohlessen keiner vor Ort. Weil ihn eine kurzfristige Erkrankung eingeholt hatte, war auch der CDU-Kreisvorsitzende Christian Calderone nicht anwesend.

Zum neuen Grünkohlkönig wurde Axel Geselbracht gekürt. Er übernahm das einjährige Amt von Klara Obermeyer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN