Ohrbecker feiern Hüggelwiesn Jurrie de Witt folgt Schürzenjägern nach Hasbergen


Bereits zum zweiten Mal spielten die Schürzenjäger am Samstag ein Konzert auf den Ohrbecker Hüggelwiesn. Mit Jurrie de Witt folgt ihnen seit vielen Jahren ein besonders treuer Fan aus den Niederlanden.

Hasbergen. Es sei die einmalige Gemeinschaft der Fans gewesen, die de Witt zu einem Anhänger der Schürzenjäger habe werden lassen, verriet der Niederländer auf Nachfrage. So habe er bereits vor einigen Jahrzehnten ein Konzert der Band im Zillertal besucht. Obwohl es stark regnete und die Wege verschlammt waren, hätten sich die Fans nicht davon abhalten lassen, zu ihren Idolen zu gelangen.

Der Band seit Jahren verbunden

Gemeinsam habe man Besuchern, die nicht gut zu Fuß oder in Rollstühlen auf dem Festgelände waren, geholfen, einen guten Platz in der Nähe der Bühnen zu finden. Dieses Erlebnis präge ihn bis heute. Weil er die Musiker im Lauf der Jahre persönlich kennengelernt habe, fühle er sich der Band besonders noch verbunden.

Bereits Wochen vor den Konzerten verziert der Niederländer aus Assen sein Fahrzeug mit aktuellen Schriftzügen der Band. Für den aktuellen Auftritt in Ohrbeck wurde der Text um den Ortsnamen „Hasbergen“ erweitert. „Auf diese Weise möchte ich die Band unterstützen.“

DJ sorgt für Stimmung

Den emotionalen Boden für den Auftritt der Österreicher bereitete am Samstagabend der Hagener Event-DJ Hendrik. Mit bekannten Hits vom Plattenteller sorgte der erfahrene Entertainer rasch für eine stimmungsvolle Atmosphäre, welche die Schürzenjäger mühelos aufnahmen.

Im Gegensatz zu ihrer Premiere vor zwei Jahren präsentierte das Sextett ein deutlich verändertes Programm. Neben vielen Titeln ihres aktuellen Albums „Herzbluat“ gaben die Musiker auch Songs bekannter Showgrößen zum Besten. Mit dieser Mischung eigener und gecoverter Titel eroberten die Alpenmusiker ihr Publikum im Sturm.

Gemeinsam gesungener Schlusspunkt

Bunt gemischt war auch das Publikum. Neben einigen Fans im Outfit der „Schürzenjäger Ultras“, dominierten an diesem Abend jedoch Gäste in bayerischer Tracht das Bild. Mit ihren modischen Dirndln vor allem die Damen. Gemeinsam tanzten die Gäste zu den Klängen der Schürzenjäger in eine rauschende Wiesnnacht. Den krönenden Abschluss setzte das Publikum gemeinsam mit der Band, als es den Klassiker „Sierra Madre“ anstimmte.

Bereits am Freitagabend fassten sich sowohl der Präsident des Schützenvereins Ohrbeck, Ulrich Kessler, wie auch Bürgermeister Holger Elixmann in ihrern Grußworten kurz. So beschränkte sich Kessler auf den Dank an die vielen freiwilligen Helfer, ohne die auch diesmal die Wiesn im Ortsteil Ohrbeck nicht denkbar sei. Einzig den Anlass der aktuellen Auflage des Festes verriet der Tambourmajor des Spielmannszuges: „Morgen wird in München das Original eröffnet. Das wollen wir heute feiern.“

Mit sechs Schlägen angezapft

Ebenso begrüßte Elixmann die Gäste mit wenigen Worten und schritt sogleich mit Zapfahn und Schlegel zum traditionellen Fassanstich. Nach einem halben Dutzend Schlägen des Verwaltungschefs erscholl der Ruf: „Ozapft is.“ In der Folge bildete sich rasch eine ansehnliche Schlange durstiger Gäste, die sich einen Schluck Bier aus dem Fass des Bürgermeisters erhofften.

Im Anschluss an den offiziellen Teil übernahm das Ensemble der Partyfürsten die musikalische Regie des Abends. Wie die Gruppe vor dem Auftritt verriet, hatten sie eine achtstündige Anreise hinter sich. Vom Reisestress war bei der Vorstellung der zehnköpfigen Band aber nichts zu spüren. Rasch brachten die Musiker ihr Publikum mit Hits aktueller Stars wie Andrea Berg, Helene Fischer oder Bon Jovi auf ihre Seite. Somit waren am Freitag trotz einsetzenden Regens alle Voraussetzungen für eine rauschende Wiesnnacht gegeben.

Nach der Wiesn ist vor der Wiesn

„Es hat noch jede Menge Bestellungen gegeben“, resümierte Markus Behrens des Absatz der Karten in einem Zwischenfazit am Samstagabend. Die Verantwortlichen seien mit den Besucherzahlen an beiden Tagen sehr zufrieden. So waren laut Behrens etwa 750 Gäste am Freitag und rund 850 Gäste am Samstag dabei.

Wegen dieser zuletzt deutlich positiven Resonanz sei die nächste Wiesn bereits in Planung. Der Termin stehe schon fest. 2019 wird es am Samstag, 21. September, in Ohrbeck wieder heißen „Ozapft is“. Dann sollen die „Hiatamadln“ für Stimmung im Zelt sorgen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN