zuletzt aktualisiert vor

Zweite Sanierungsphase Gemeinde Hasbergen nutzt Ferien für Schulsanierungen

Meine Nachrichten

Um das Thema Hasbergen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gut im Zeitplan ist die Gemeinde Hasbergen bei den Sanierungsmaßnahmen ihrer Schule: Die Pläne begutachten (von links): Heiner Kastilian vom Fachbereich Planen, Bau und Umwelt, Bürgermeister Holger Elixmann, Fachbereichsleiterin Mareike Mons. Foto André PartmannGut im Zeitplan ist die Gemeinde Hasbergen bei den Sanierungsmaßnahmen ihrer Schule: Die Pläne begutachten (von links): Heiner Kastilian vom Fachbereich Planen, Bau und Umwelt, Bürgermeister Holger Elixmann, Fachbereichsleiterin Mareike Mons. Foto André Partmann

Hasbergen. part Hasbergen. Die Gemeinde Hasbergen nutzt die Sommerferien, um die Umgestaltung des Schulhofes der Schule am Roten Berg zum Abschluss zu bringen. Im Zuge der zweiten Bauphase wird die Asphaltdecke ausgetauscht. Und auch an der Hüggelschule soll sich demnächst wieder etwas tun.

Wer in Hasbergen glaubte, über die Ferien kehre in den Schulen so etwas wie Ruhe ein, der wurde zuletzt vermutlich enttäuscht. Es wird gefräst und gebohrt, gehämmert und geschraubt am Schulzentrum. Die Gemeinde nutzt die freie Zeit, um den Schulhof der Schule am Roten Berg über die Ferien weiter umzugestalten.   

Ratsbeschluss 2016

Hintergrund der Maßnahme ist ein im Dezember 2016 vom Gemeinderat getroffener Beschluss, die Außenbereiche der Hüggelschule und der Schule am Roten Berg umfassend erneuern zu wollen. Das  Sanierungskonzept umfasst ein Kostenvolumen von rund 490.000 Euro. Die Gemeinde muss die Maßnahmen vollständig aus eigener Tasche zahlen, Fördermittel gibt es keine.

Der erste Bauabschnitt konnte bereits in den vergangenen Sommerferien fertiggestellt werden. Der Rat hatte zuvor einen Beschluss über eine außerplanmäßige Ausgabe in Höhe von 280 000 Euro getroffen. Bürgermeister Holger Elixmann (CDU) sprach zu diesem Zeitpunkt von einem wichtigen Schritt. Die Schulen würden attraktiver und seien für die Zukunft gerüstet. 


Erste Bauphase 2017 - Was hat sich getan?

Im ersten Bauabschnitt wurde der innenliegende Hauptschulhof der Hüggelschule von Grund auf saniert. Die Maßnahme schlug sich allein mit 110.000 Euro auf dem Konto der Gemeinde nieder. Die Hüggelschule bekam dafür einen „modernen Schulhof, der den Schülern keine Wünsche offenlässt“, wie Mareike Mons, Leiterin der Abteilung Schule, Kultur, Jugend und Feuerwehr der Gemeinde Hasbergen, sagt.

Sonnensegel über den Sandkasten: Sandburgen können die Grundschüler in Hasbergen im Schatten bauen. Foto: André Partmann

Im Zuge der ersten Bauphase wurde die Oberfläche des Schulhofes komplett ausgetauscht und durch eine Pflasterung ersetzt. Auf dem Areal ist zudem ein Soccerplatz mit Ballfangzaun für etwa 30 000 Euro entstanden. Ebenfalls neu sind ein mit Holzschnitzeln ausgelegter Kletterbereich sowie die Gerätschaften auf dem Spielplatz. Letztere ließ sich die Gemeinde rund 15 000 Euro kosten.  

Wir haben in die Planungen sämtliche Wünsche mit einfließen lassen.Mareike Mons (Fachdienstleiterin Schule, Kultur, Jugend und Feuerwehr)

Außerdem wurden Sitzmöglichkeiten geschaffen und ein Sonnensegel über den Sandkastenbereich gespannt. „Wir haben in die Planungen sämtliche Wünsche mit einfließen lassen“, berichtet Mons. Neben Ideen der Schulleitung und Elternvertreter wurden auch die der Schüler und Jugendlichen aufgenommen. Die Gemeinde hatte zuvor Kinder und Jugendliche im Rahmen der Sozialraumanalyse in Hasbergen dazu befragt.

Neue Spielgeräte wurden im Zuge der ersten Bauphase auf dem Schulhof der Hüggelschule aufgestellt. Foto: André Partmann

Zeitgleich zu den Baumaßnahmen an der Hüggelschule wurde auch die Umgestaltung des Schulhofs der Schule am Roten Berg in die Wege geleitet. Unter anderem ist der Boden des Fußballplatzes ersetzt worden, und ein neuer Zaun wurde installiert. Zudem wurden die zum Feuerwehrweg gelegenen Anlagen und das „grüne Klassenzimmer“ umgestaltet.

Zweite Bauphase Sommer 2018 – Was tut sich momentan?

Während der diesjährigen Sommerferien wird die Umgestaltung der Schule am Roten Berg fortgesetzt. Die Handwerker sind derzeit damit beschäftigt, die gesamte Bodenoberfläche des Schulhofes abzutragen und die Asphaltdecke zu erneuern.

Die alte Oberfläche des Schulhofes der Schule am Roten Berg wurde bereits abgefräst. In den kommenden Tagen soll die Asphaltdecke erneuert werden. Foto: André Partmann

„Die Planungen sehen vor, dass wir viele Ruheecken und grüne Flächen errichten“, so Heiner Kastilan vom Fachbereich Hochbau von der Gemeinde. Wie schon auf dem Schulhof der Hüggelschule sollen einige Bänke aufgestellt werden. Des Weiteren bekommt die Cafeteria eine neue Außenfläche. Vor einigen Wochen wurde im Herzen des Schulhofes bereits ein sogenanntes „Baumstamm-Mikado“ eingelassen. Da die Schule zuletzt beachtliche Erfolge im Schach erzielte, soll auch ein Schachfeld auf dem Schulhof entstehen. Insgesamt plant die Gemeinde für sämtliche Maßnahmen an der Oberschule mit rund 272 000 Euro.

Der Schulalltag wird nicht beeinflusst werden.Holger Elixmann (Bürgermeister Hasbergen)

„Wir befinden uns derzeit gut im Zeitplan“, sagte Hasbergens Bürgermeister Holger Elixmann. Bis zum Ende der Ferien werden die gröbsten Arbeiten abgeschlossen sein. Natürlich könne es sein, dass noch einige Restarbeiten zu erledigen seien. „Aber der Schulalltag wird nicht beeinflusst werden.“

Dritte Bauphase Herbst 2018 – Ausblick

Die letzte Bauphase des Sanierungskonzeptes wird voraussichtlich in den Herbstferien umgesetzt. Geplant sind abermals Maßnahmen an der Hüggelschule. Der Verkehrsübungsgarten wird umgestaltet. Ziel sei, den Platz so herzurichten, dass er als vollwertiger Schulhof genutzt werden könne, erklärte Mons.  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN