Folge der erneuten Abspaltung CDW gründet nach CDU-Knatsch eigenen Verband in Hasbergen

Meine Nachrichten

Um das Thema Hasbergen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die CDW gründet als Reaktion auf den fortlaufenden Streit in den Reihen der CDU einen eigenen Verband in Hasbergen Foto: Gert WestdörpDie CDW gründet als Reaktion auf den fortlaufenden Streit in den Reihen der CDU einen eigenen Verband in Hasbergen Foto: Gert Westdörp

Hasbergen. Als Reaktion auf den fortlaufenden Streit und der erneuten Abspaltung einzelner Fraktionsmitglieder in den Reihen der CDU gründet die Christlich Demokratische Wählergemeinschaft (CDW) in Hasbergen einen eigenen Verband. Die Wählergemeinschaft will damit „allen wahren Christdemokraten ein neues Zuhause bieten“.

„Nach dem unvorhersehbaren Wahlerfolg bei der letzten Kommunalwahl und der seither stabilen, verlässlichen Arbeit wird es in der aktuellen Situation offensichtlich notwendig, aus dem lockeren Verbund ‚CDW für Hasbergen‘ eine feste Institution zu machen“, heißt es in einer Mitteilung an unsere Redaktion. Die CDW spielt damit auf den fortlaufenden Streit in den Reihen der CDU an. Dort hatten sich zuletzt drei Mitglieder mit der Parteichefin Susanne Breiwe überworfen und sich daraufhin aus der Ratsfraktion verabschiedet.

( Weiterlesen: Hasberger CDU-Fraktion bricht erneut auseinander)

Sönke Siegmann, der Fraktionsvorsitzende der CDW, erklärt dazu: „Von der CDU Hasbergen ist wohl vorerst wenig zu erwarten. Eine Ein-Personen-Partei spielt mit seinem Anspruch auf Mitgestaltung in der Demokratie. Wir als CDW vertreten die Bürger – und zwar demokratisch.“ Die Summe unterschiedlicher Meinungen und Ansichten würde in den Reihen der christdemokratischen Wählergemeinschaft die repräsentativsten und besten Lösungen hervorrufen, führt Siegmann aus. „Meinungsfreiheit wird bei uns großgeschrieben.“ Diese Freiheit sei in der CDU Hasbergen, aus der viele herausgedrängt wurden, nicht mehr gegeben, so der CDW-Fraktionsvorsitzende.

Bis dato ein lockerer Verbund

Bis dato agierte die CDW als lockerer Verbund, doch das soll sich nun ändern: „Es werden vollständige Strukturen geschaffen, um aus der Wählergemeinschaft eine starke und solide Organisation zu machen“, erklärt Siegmann. Eine Vereinsgründung, wie sie die CDW/W in Wallenhorst vorgenommen hatte, wird es nicht geben. „Wir werden uns nicht offiziell ins Vereinsregister eintragen lassen“, so der Fraktionssprecher. Der Verband werde sich allerdings so organisieren, dass dies jederzeit möglich sei.“ Das Ziel ist es, zu einer noch stärkeren Stimme bei der Gestaltung der Hasberger Politik zu werden.

Vorstandswahlen im Sommer

Zur geplanten Struktur zählt die Wahl eines Vorstandes: „Die Aufstellung und Wahlen werden noch in diesem Sommer stattfinden“, schreibt die CDW. Ein konkretes Datum ist noch nicht bekannt. Jeder, der Lust und Interesse habe, sich christlich und demokratisch für Hasbergen einzubringen, könne bei der CDW mitmachen.

Rodrigues kandidiert für Vorsitz

„Es wird gerade jetzt Zeit, dass Flagge gezeigt wird und auch die Themen angesprochen und die Dinge gesagt werden, die bisher aus Rücksicht zur CDU nicht herausgestellt wurden“, wird Manuel Rodrigues zitiert. Das ehemalige CDU-Ratsmitglied werde, wie aus dem Schreiben hervorgeht, als Kandidat für den Vorsitz der CDW kandidieren. „Mit Manuel kommt noch mehr Wind in unsere Sache“, sagt Siegmann. Das letzte Wort bei der Wahl des Vorsitzenden gehöre allerdings selbstverständlich den Mitgliedern.

Gespräche mit scheidenden CDU-Ratsmitgliedern

Kandidiert für den Vorsitz des neu gegründeten CDW-Verbandes: Luis Manuel Rodrigues. Archivfoto: Jörn Martens

„Es ist notwendig, den wahren Christdemokraten in Hasbergen ein ordentliches, demokratisches Zuhauses anzubieten“, so Rodrigues. „Insbesondere für die jetzt ausgetretene Kollegin und Kollegen steht die Tür immer offen.“ Dabei handelt es sich um Iris Huckriede, Peter Rademacher und Andreas Heckel. Die ersten Gespräche zwischen den ehemaligen CDU-Ratsmitgliedern und der CDW hätten bereits stattgefunden. „Wir hoffen, dass wir auch das letzte Gespräch führen dürfen“, sagt Siegmann. Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre die CDW mit sieben Fraktionsmitglieder die zweitgrößte Fraktion nach der SPD im Hasberger Gemeinderat.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN