Maibaum der Kolpingsfamilie In Hasbergen beginnt der Mai schon im April

Mit vereinten Kräften  zogen die Mitglieder der Kolpingsfamilie Hasbergen den Kranz des Maibaumes hoch. Foto: Monika VollmerMit vereinten Kräften zogen die Mitglieder der Kolpingsfamilie Hasbergen den Kranz des Maibaumes hoch. Foto: Monika Vollmer

mvo Hasbergen. Die 151 Mitglieder umfassende Kolpingsfamilie Hasbergen hat einen ereignisreichen Samstag hinter sich. Nach der Altkleidersammlung in den frühen Morgenstunden stellten die Mitglieder nach dem Abendgottesdienst neben der St. Josef Kirche einen Maibaum auf. Mit vereinter Muskelkraft wurde der gelbe Kranz mit den reich bunten Bändern etwa zehn Meter himmelwärts gezogen.

Der gut 15 Meter lange Mast mit den 20 Holztäfelchen und einer Birke am Kopfende war schon am frühen Vormittag von einem zehnköpfigen Team aufgerichtet und in dem dafür vorgesehenen Metallsockel befestigt worden. Neu in diesem Jahr war, dass der Baum nicht extra geschlagen werden musste. „Bei meiner Mama im Garten hatte sich die Birke in einem großen Blumenkübel wild eingesät und ist über Jahre gewachsen. Jetzt ist sie zu groß geworden“, berichtete Michael Plogmann, Webmaster der Katholischen Jungen Gemeinde und Lieferant des Laubbaumes. Hoch thronend auf dem Maibaumpfahl darf das Gewächs die nächsten Wochen direkt neben dem Kirchturm stehen und die Gemeindemitglieder erfreuen. Die 20 horizontal angebrachten braunen Holztäfelchen stehen für die 20 verschiedenen Gruppen der Kolpinggemeinde. Sie alle sind mit entsprechendem Schriftzug versehen.

Nach der von Pastor Pliesch gehalten Messe zogen die achtjährigen Zwillinge Christian und Markus Rolfes zusammen mit den Geschwistern Theo (7) und Klara (12) Middendorf, sowie mit männlicher Unterstützung durch den Vorstand den großen Kranz mittels Seilsystem im Takt nach oben. Obwohl der April noch gar nicht zu Ende war, stimmten die Anwesenden unter Begleitung der Akkordeonspieler Günther Neubert und Fritz Fischer die drei Strophen von „Der Mai ist gekommen“ an. Nach wenigen Minuten war es geschafft, der gelbe Kranz fand seinen Platz in schwindelerregender Höhe und die langen, farbenfrohen Plastikbänder flatterten fröhlich im Abendwind.

So ein anstrengender Tag macht Appetit und es herrschte im Anschluss großer Andrang am Grill. 150 Bratwürste fanden reißenden Absatz, ebenso die Pellkartoffeln mit Quarkdip. Letzterer wurde von den Damen noch mit selbst gezogenem Schnittlauch veredelt. „Damit uns Regen nicht überrascht und die Gerstenkaltschale in den Fingern friert, bauten wir dieses Jahr ein Zelt auf“, erzählte Schriftführer Reinhold Henkel. Doch Petrus hatte ein Einsehen, weder Regen noch kalte Temperaturen störten das gemütlichen Beisammensein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN