Osterfeuer rund um den Hüggel Mit Flammen die ungebetenen Geister vertrieben

Meine Nachrichten

Um das Thema Hasbergen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Hasbergen/Hagen. Wie in den Vorjahren leuchteten in der Nacht zu Ostermontag rund um den Hüggel zahlreiche Osterfeuer. Zu dieser Tradition, mit der ungebetene Geister und die Dunkelheit vertrieben werden sollen, gehörten auch Musik und Geselligkeit.

Eine echte Premiere boten die Organisatoren des Osterfeuers im Hasberger Ortsteil Ohrbeck. Gegenüber dem eigentlichen Osterfeuer hatte die Freiwillige Feuerwehr einen kleineren Haufen aufgeschichtet, der bereits am frühen Abend entzündet wurde. Gleichzeitig nahm ein halbes Dutzend erfahrener Wehrleute eine Meldestelle in Betrieb, an der sich Kinder und Jugendliche melden konnten, die einen Löschversuch unternehmen wollten.

Gute Zusammenarbeit, neue Ideen

„Wir arbeiten schon lange mit den Kameraden der Feuerwehr erfolgreich zusammen und haben diese Idee gerne aufgegriffen“, beschrieb der Pressesprecher des Schützenvereins Ohrbeck, Udo Painczyk, die Zusammenarbeit der Ehrenamtlichen auf Nachfrage. Besonders erleichtert zeigte sich Painczyk über das trockene Wetter. Im Vorjahr habe es ordentlich geregnet, deshalb seien viele Gäste ausgeblieben. Doch das sei in diesem Jahr deutlich besser. 

Mit Spannung verfolgten rund zwei Dutzend Kinder und Jugendliche den Aufbau der Hasberger Wehrleute. Nachdem die kleinen Gäste das erste Feuer ausreichend bestaunt hatten, wurde der erste Versuch unternommen, die Flammen zu ersticken.

Während sich sofort einige Kinder bei den Feuerwehrleuten meldeten, hielten sich andere zurück. Der vierjährige Julius etwa wollte zunächst nur zuschauen und überließ anderen den Vortritt. Unter diesen befand sich auch Max (7). „Ich finde die Feuerwehr toll und wollte einmal das Löschen probieren“, verriet er auf Nachfrage.

Musikalische Einstimmung

Wie in den Vorjahren sorgten auch diesmal die Spielleute des Schützenvereins Ohrbeck unter der Leitung von Ulrich Kessler für den musikalischen Rahmen. Ebenfalls mit Musik wurden die Besucher auf der anderen Seite des Hüggels im Hagener Wiesental begrüßt. Unter der Leitung von Martin Grba sorgten rund 20 Musiker mit einem bunten Strauß Frühlingslieder für einen stimmungsvollen Auftakt.

Eine besondere Aufgabe übernahmen in diesem Jahr Lisa Klumpe (4) und Lilli Schindler (6). „Wir helfen dem Osterhasen“, beschrieben die jungen Damen ihre Aufgabe. Zur Tradition im Wiesental gehört es nämlich, dass Kinder an die Besucher bunte Ostereier verschenken. Deshalb zogen die beiden „Hilfsosterhasen“ mit einem Korb voller Eier über den Platz des Musikzuges und erfreuten große und kleine Besucher mit ihren Geschenken.

Osterkreuz weithin sichtbar

Anders als bei den übrigen privaten und öffentlichen Feuern der Region üblich, erleuchtet im Ortsteil Sudenfeld Jahr für Jahr ein großes Osterkreuz die Nacht. Auch in diesem Jahr luden die Mitglieder des Männergesangvereins ihre Gäste ein, das mit 34 Fackeln illumierte Metallkreuz zu bewundern.

Während die beleuchtete Konstruktion weithin sichtbar in die Nacht leuchtete, feierte der MGV mit seinen etwa 200 Gästen im gegenüberliegenden Zelt. Wie in den Vorjahren stimmten die Sänger des Vereins unter der Leitung von Jakob Schwarzenberger ihre Besucher mit fröhlichen Liedern auf den kommenden Frühling ein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN