Premiere beim traditionellen Fest Jugendliche löschen Osterfeuer in Ohrbeck selbst

Von Michael Pohl


Hasbergen. Am Sonntag können die Besucher des traditionellen Osterfeuers in Ohrbeck die Flammen nicht nur bestaunen, sondern auch selber löschen. Der Ohrbecker Schützenverein und die Freiwillige Feuerwehr Hasbergen werden dafür extra ein Feuer entzünden.

„Wir möchten unsere Arbeit den Jugendlichen näher bringen“, erläuterte Gemeindebrandmeister Steve Krauß auf Nachfrage. Dabei können die Kameraden der Wehr auch in diesem Jahr auf die tatkräftige Unterstützung der Ohrbecker Schützen setzen, teilte deren Organisator Axel Teutenberg mit. Zum ersten Mal in der Geschichte der Ohrbecker Osterfeuer würden daher am Ostersonntag zwei Feuerstellen auf ihre Entzündung warten.

Jeder kann einmal Feuerwehrmann sein

Um 18 Uhr werde zunächst ein kleineres Feuer für die Kinder und Jugendlichen in Brand gesetzt. Daneben betreiben die Hasberger Wehrleute eine kleine Leitstelle, an der sich die jungen Gäste für einen Löschversuch melden können. Dabei spiele das Alter der Hilfskräfte keine Rolle, so Krauß. „Wer will, kann löschen.“ Unter der fachkundigen Anleitung eines halben Dutzends erfahrener Kameraden können die Kinder und Jugendlichen einmal selbst probieren, welchen Herausforderungen sich ein Feuerwehrmann in seiner Arbeit stellen muss, wenn es gilt, ein Feuer zu löschen.

Ausdrücklich erklärte der Chef der Hasberger Wehr, dass die Feuerwehr in der Hüggelgemeinde keine Nachwuchssorgen habe, aber immer um junge Menschen werben würde. Neben der Premiere des „Jugendfeuers“ erwarten die Organisatoren auch bei der aktuellen Ausgabe des Ohrbecker Osterfeuers den traditionellen Auftritt der Ohrbecker Spielleute. Das große Feuer wird nach Angaben von Teutenberg mit dem Einbruch der Dunkelheit entzündet.