Ein Artikel der Redaktion

Weitere Unterstützer gesucht Viele helfende Hände beim Harener Hollywoodabenteuer

Von Tobias Böckermann | 10.07.2014, 19:35 Uhr

Gut vier Wochen ist es her, dass Willem-Jan van Egmond, Sina Hankofer und Franz Schepers ihr Projekt „The last picture“ vorgestellt haben. Für den 30-minütigen Film auf Kinoniveau suchen sie Unterstützer und Sponsoren. Vor allem in Haren, wo das Projekt umgesetzt und gedreht werden soll, hat sich seitdem einiges getan.

„Wir sind zwar noch nicht am Ziel, aber doch schon ein gutes Stück vorangekommen“, sagt Franz Schepers. Der gebürtige Harener arbeitet in Hamburg als Fotograf, ist aber derzeit viel in seiner Heimatstadt unterwegs, um Kontakte zu Firmen, Politik und Privatleuten zu knüpfen. Wie bereits berichtet, hatte mit David Gant bereits ein Hollywood-erfahrener Charakterkopf für die Hauptrolle zugesagt, Jan Plewka, Sänger der Band Selig, ist als Schauspieler ebenso dabei wie Jana Reinermann, die neben Til Schweiger in Kokowääh spielte.

Nun hat mit Erik Schäffler ein weiterer Film- und Theaterschauspieler (Großstadtrevier, Tatort) zugesagt, er spielt einen Kommissar. Nicole Gerdon („Totale Stille“) hat für die Rolle der Alice zugesagt.

Der Film soll ab dem 12. August in englischer Sprache gedreht werden, und zwar ausschließlich in Haren und Umgebung und ohne kommerziellen Ansatz. Den Initiatoren geht es um das Lebensgefühl der 1980er-Jahre, das in einer wunderbaren Geschichte wiederbelebt werden soll. Sie handelt von einem alten Mann, einst ein berühmter Pianist, der in Haren lebt. Seine Mitmenschen halten ihn für verrückt, weil er seit 30 Jahren am gleichen Tag des Monats zur gleichen Uhrzeit das gleiche Motiv fotografiert.

Die Frage ist nun: Hat die Einsamkeit seinen Verstand getrübt oder liegt in den Polaroid-Fotos eine Tür zu etwas Unvorstellbarem, das nur der alte Mann erkennt? Zwei Jungen kreuzen nun seinen Weg, und durch ihre Neugier ändert sich plötzlich alles. Diese beiden Jungen werden von zwei britischen Nachwuchsschauspielern gemimt, die eigens aus London eingeflogen werden.

Etwa 30000 Euro Kosten hatten Franz Schepers und Willem-Jan van Egmond für die Umsetzungsphase veranschlagt, und noch ist die Summe nicht ganz zustande gekommen. Aber durch die Hilfe vieler Harener Firmen konnten die Kosten deutlich gesenkt werden. So übernehmen die Betriebe Hagen, Witte Greive und Meutstege das komplette Catering für den Filmdreh. Das Taxiunternehmen Rolfes fährt alle Schauspieler auf der Strecke Düsseldorf-Flughafen–Haren unentgeltlich, und das Unternehmen Hopster stellt zwei Gelenkarm-Kräne. Der Harener Stuntman Ralf Cordes dreht die gefährlichen Szenen, das 70-köpfige Ensemble des Theaters Lampenfieber steht bereit, eine Harenerin stellt ihr Wohnhaus als Kulisse zur Verfügung, ein Unternehmer seinen großen Garten.

„Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir dank der großen Unterstützung den Kraftakt schaffen“, sagt Franz Schepers. Dabei helfen soll noch eine Aktion für Kurzentschlossene: Wer sich mit zehn Euro an „The last picture“ beteiligt, wird im Abspann des Films als Sponsor namentlich erwähnt.

Eine Spende an den gemeinnützigen Verein zur Filmförderung in Haren (HASPA - Kto. 1193101191 - BLZ 20050550) genügt.