Ein Artikel der Redaktion

Von Schülern für Schüler Parcours „KlarSicht“ an der Harener Oberschule

Von Mascha Abeln, PM. | 27.02.2017, 18:21 Uhr

Die Oberschule in Haren ein von der Diakonie entwickeltes Präventionsprogramm angeboten, das Schüler der 7. Klassen über den Umgang mit Alkohol und Nikotin aufklären soll.

Das als sogenanntes Peer-to-Peer Projekt ausgelegte Programm, in dem die zumeist 13-jährigen Mädchen und Jungen von Schülern und Schülerinnen der 10. Klassen betreut werden, startete um 8 Uhr mit der Klasse 7e. An fünf Stationen standen die Ansprechpartner aus dem Profil „Gesundheit und Soziales“ der Oberschule für die Siebtklässler bereit.

Von einem kritischen Blick auf Werbung über unterschiedliche Promillegehalte, Konsequenzen von Rauschzuständen bis hin zu den Gefahren von Nikotin konnten die Schüler sich persönlich einbringen und beispielsweise eine Werbung für ein selbst ausgedachtes alkoholisches Getränk gestalten, eine Bildergeschichte erfinden oder mithilfe von sogenannten „Rauschbrillen“ erfahren, wie es sich anfühlt, die Kontrolle über den eigenen Körper zu verlieren.

An einer zusätzlichen Start- und Zielstation wurden die Kinder jeweils vor dem Durchlaufen des Parcours und danach aufgerufen, abzuschätzen, ob es in Deutschland mehr Raucher oder Nichtraucher gibt. Interessant: Anfangs stimmten die meisten für eine Mehrzahl der Raucher, hinterher wussten sie es besser, denn nur etwa ein Drittel der Deutschen raucht.

Peer-to-Peer als Erfolgsrezept

Die Siebtklässler verloren spürbar schnell ihre Hemmungen und ließen sich auf die Spiele und teilweise auch persönlichen Fragen ein, was nicht zuletzt dem Peer-to-Peer Format zu verdanken gewesen sei. Durch die Betreuung durch ältere Mitschüler, in diesem Falle 15- und 16-jährige Jungen und Mädchen der 10. Klasse, konnten die Kinder ungeniert und ehrlich sein, was die Kommunikation und damit die Vermittlung der Ziele des Konzepts erleichterte.

Das Projekt an der Oberschule Haren wurde von Steffi Rolfes von der Fachambulanz Sucht der Diakonie Emsland in Kooperation mit Maria Feldker, Klassenlehrerin der Zehntklässler vom Profil „Gesundheit und Soziales“, durchgeführt. Der Mitmachparcours „KlarSicht“ wiederum entspringt dem Repertoire der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, die auch umfassende Evaluationsergebnisse bereithält, welche den Erfolg des Projekts beweisen. Den Schülern und Schülerinnen der Klasse 7e war an diesem Morgen auf jeden Fall anzumerken, dass das 90-minütige Programm für eine willkommene Abwechslung zum sonstigen Unterricht gesorgt hat.