Ein Artikel der Redaktion

Rückgrat der Buchkultur Harener Giraffenbuchhandlung für Händlerpreis nominiert

Von Tobias Böckermann | 08.08.2017, 18:33 Uhr

Die Giraffenbuchhandlung aus Haren ist für den Deutschen Buchhandlungspreis nominiert worden. Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, verleiht ihn in diesem Jahr zum dritten Mal. Unabhängige und inhabergeführte Buchhandlungen konnten sich für diese Auszeichnung bewerben.

Mit dem Preis würdigt die Bundesrepublik Buchhändlerinnen und Buchhändler, „die sich um das Kulturgut Buch verdient gemacht haben“ - etwa mit einem breitgefächerten literarischen Sortiment kleinerer und unabhängiger Verlage, durch ein innovatives Geschäftsmodell, ein kontinuierliches kulturelles Veranstaltungsprogramm oder bei der Lese- und Literaturförderung für Kinder und Jugendliche.

Die Jury hat unter den 502 eingereichten Bewerbungen 117 Buchhandlungen für die Preisverleihung nominiert. Inhaberin Monika Kremer erhielt in der vergangenen Woche eine eMail, in der die Giraffenbuchhandlung auf der Liste der Nominierten stand. „Das war eine Wahnsinnsnachricht“, sagt die 42-Jährige. „Der Buchhandel arbeitet absolut am Limit. Da ist ein solches Gütesiegel eine unglaublich wohltuende Bestätigung unserer Arbeit.“

„Nur mit Leidenschaft“

Denn eines sei sicher, sagt Kremer, nämlich, dass stationärer Buchhandel nur mit großer Leidenschaft funktioniere. „Wir gehen nicht einfach um 18 Uhr nach Hause und kommen am nächsten Tag um 9 Uhr wieder in den Laden. Dazwischen lesen wir, informieren uns, sind auf dem Laufenden. Nur dann können wir beraten.“ Außerdem organisiert die Giraffenbuchhandlung Lesungen, geht in Kindergärten und Schulen und ist überall dort präsent, wo es um Bücher geht.

Monika Grütters betont: „Buchhandlungen, die sich um ein anspruchsvolles Sortiment literarischer Werke und Sachbücher bemühen, sind und bleiben das Rückgrat der Buchkultur in unserem Land. Beeindruckend bei den Bewerbungen sind einmal mehr die vielen Literaturorte auch abseits der Metropolen. Sie stellen überall eine Art geistige Grundversorgung sicher.“

Einen Teil dieser Grundversorgung leistet der Nominierung zufolge eben die Giraffenbuchhandlung in Haren, die Monika Kremer vor 15 Jahren als selbstständige Buchhändlerin eröffnet hatte. Sie verbringt ihren Arbeitstag mit drei Angestellten in der Lange Straße in Haren – mitten im Herzen der Einkaufszone in der Emsstadt. Tausende Bücher hat sie zum Stöbern parat, kennt mit ihren Mitarbeitern praktisch alle und berät liebend gerne.

Seit 2015 mit Prädikat

Dafür ist sie bereits einmal belohnt worden. 2015 zeichnete sie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels als Prädikatsbuchhandlung aus und honorierte damit die Förderung des Lesenachwuchses. Das hatte sie damals bereits als Riesenerfolg für sich verbuchen können und ist nun besonders stolz, dass sie 2017 nun auch erneut als Prädikatsbuchhandlung ausgezeichnet wird und zwar eine Woche vor der Verleihung des Buchhandlungspreises. „Zwei Gütesiegel in einer Woche – das ist der Wahnsinn“, sagt sie.

Die Giraffenbuchhandlung steht mit zehn weiteren Buchhandlungen aus Niedersachsen auf der Liste der Nominierten für die Auszeichnung mit dem Deutschen Buchhandlungspreis, darunter sind auch die Altstädter Bücherstuben und die Buchhandlung zur Heide aus Osnabrück.

Das Gütesiegel wird am 31. August in Hannover in drei Kategorien verliehen, was für die Giraffenbuchhandlung wahrscheinlich bereits mindestens ein Preisgeld von 7000 Euro bedeutet, da dotierte Gütesiegel nur an Buchhandlungen vergeben werden, deren durchschnittlicher Jahresumsatz in den vergangenen drei Jahren unter einer Million Euro lag.

Gütesiegel verbunden mit einer Prämie in Höhe von jeweils 7000 Euro erhalten bis zu 100 hervorragende Buchhandlungen. Gütesiegel mit einer Prämie in Höhe von jeweils 15.000 Euro erhalten bis zu fünf Buchhandlungen, die besonders herausragen. Eine Prämie in Höhe von jeweils 25.000 Euro erhalten die drei besten der für den Deutschen Buchhandlungspreis nominierten Buchhandlungen.

In der Bewerbung hatten die Harener geschrieben: „Wir sind ein klitzekleines Rädchen im Getriebe der Welt. Wir haben eine Verpflichtung, die uns niemand gegeben, die wir aber übernommen haben.“ In diesem Sinne wollen sie noch lange weitermachen.