Ein Artikel der Redaktion

„Reden und Tun, das passt zusammen“ Offenes Näh-Café im Harener Bischof-Demann-Haus

Von Gerd Mecklenborg | 15.12.2016, 18:39 Uhr

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde ist das „Offene Näh-Café“ im Veranstaltungsraum des Bischof-Demann-Hauses in Haren eröffnet worden.

Die Kirchengemeinde St. Martinus bietet diesen wöchentlichen Treff für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund an. Dabei werden die Mitglieder des Pfarrgemeinderats das „Näh-Café“ in Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen Hobbyschneiderinnen, dem Internationalen Frauentreff in Haren und der Katholischen Erwachsenen Bildung-Emsland Mitte begleiten und unterstützen.

„Besonders die Erfahrungen der aus ihrer Heimat geflüchteten Menschen sollen mit einbezogen werden, da einige Frauen und Männer in ihrer alten Heimat als Schneiderin oder Schneider tätig waren“, sagten Mechthild Fabian und Marilies Menke. Neben dem gemeinsamen Nähen stehe auch der Gedanke des sozialen Zusammenhalts im Vordergrund, so die beiden Harenerinen, die maßgeblich an der Projektentwicklung beteiligt waren.

Ins Gespräch kommen

Im Näh-Café wird auch gemeinsames Handarbeiten, wie das Stricken, Häkeln oder Basteln, angeboten. „Unser Näh-Café soll dazu beitragen, bei einer Tasse Kaffee und selbstgebackenem Kuchen ins Gespräch zu kommen. So werden viel schneller sprachliche Barrieren überwunden und sprachliche Kompetenzen erweitert. Alle können voneinander lernen und sich trotz verschiedenster Kulturen auf Augenhöhe begegnen“, ergänzten Fabian und Menke.

Tatkräftig und finanziell unterstützt wird das Projekt auch von der „Harsken Runde“, deren Vertreter Ralph Gievert und Stephan Auth an der Eröffnungsfeier teilnahmen. Zudem wurden aus der Bevölkerung Nähmaschinen und viel Stoff gespendet.

„Tolle Idee“

Zu der „tollen Idee“ gratulierten Harens Erster Stadtrat Dieter Sturm im Namen von Verwaltung und Rat, sowie Kaplan Peter Grunwaldt von der Kirchengemeinde St. Martinus Haren. Beide sprachen von einem gelungenen weiteren Baustein für Integration und Verständigung. „Reden und Tun, das passt zusammen“ sagten Sturm und Grunwaldt und betonten dabei „auch den Bildungsaspekt dieses offenen Treffs“. Für die Katholischen Erwachsenen Bildung-Emsland Mitte gratulierte Dorothea Holz.

Die Treffen im „Näh-Café“ finden an jedem ersten und dritten Mittwoch zwischen 14.30 und 17.30 Uhr im Bischof-Demann-Haus am Kolpingplatz in Haren statt.