Ein Artikel der Redaktion

Mit Schwung übers Parkett Volkstanzgruppe der KFD Wesuwe wird 25 Jahre alt

Von Matthias Engelken, Matthias Engelken | 26.06.2016, 17:30 Uhr

Schwungvoll geht es in vielen Volkstanzgruppen zu. So auch in der Volkstanzgruppe der KFD Wesuwe. Seit nunmehr 25 Jahren präsentieren die Mitglieder volkstümliche Tänze und überraschen dabei häufig auch mit modernen Volkstänzen.

Traditionell muss nicht verstaubt heißen. Das beweisen die Mitglieder der Volkstanzgruppe Wesuwe seit einem Vierteljahrhundert. Margret Rieskamp, die damalige Vorsitzende der KFD Wesuwe, hatte 1991 die Idee, eine eigene Volkstanzgruppe zu initiieren. Schnell meldeten sich mehr als 20 Tänzerinnen.

„Dass wir die 25 Jahre schaffen, hätten wir damals nicht gedacht“, sagt heute Maria Jansen, Leiterin der Tanzgruppe. Vor zehn Jahren hatte sie das Amt von Gertrud Schwegler übernommen, die zuvor all die Jahre als Leiterin fungierte und etliche Tänze mit der Damengruppe einübte. „Wir sind Margret Rieskamp und Gertrud Schwegler unendlich dankbar für die Mühen, die beide für die Tanzgruppe aufgewendet haben“, sagt Jansen.

Auch Charleston getanzt

Heute wird 14-tägig geprobt. „Auch wenn wir uns Volkstanzgruppe nennen, sind nicht alle Tänze volkstümlich“, erzählt Jansen. So wurde auch schon Charleston, ein amerikanischer Gesellschaftstanz, aufgeführt. „Wir haben uns nie auf bestimmte Tanzarten festgelegt“, erzählt Margret Husen, die auch bereits seit 25 Jahren in der Damengruppe tanzt.

Männer sind nicht dabei. Noch nicht. „Damals wollten wir Männer mit aufnehmen, doch nur einer hatte sich freiwillig gemeldet“, erinnert sich Husen. „Dann haben wir beschlossen, ohne Männer zu tanzen.“ Probleme bereitet das kaum. Bei den Volkstänzen eh nicht. „Und wenn Männer gebraucht werden bei Fahrten und Auftritten, so können wir immer auf unsere Partner zurückgreifen“, dankt Jansen für die männliche Unterstützung in den vergangenen Jahren.

Guter Kontakt in Partnerstädte

Die wurde auch gebraucht, denn Auftritte und Fahrten gab es eine Menge. So begleitete die Frauentanzgruppe die Harener Abordnung bei Besuchen zu den Partnerstädten nach Meseritz und Andrésy . „Luise Meutstege tanzt mit uns und engagiert sich zudem im Partnerschaftsforum der Stadt Haren“, erklärt Husen den guten Kontakt in die Partnerstädte.

Neben Auftritten dort gehören aber auch Auftritte im Heimatort und bei Tanzveranstaltungen wie etwa bei Volkstanztreffen im Emsland und der Grafschaft Bentheim dazu. Ebenso wie an Karneval oder auf den Schützenfesten, etwa wenn ein Mitglied der Gruppe zum Thron gehört.

Nicht immer in Tracht gekleidet

Natürlich erscheint die Gruppe dann in einer einheitlichen Tanzkleidung. „Nicht zu verwechseln mit einer Tracht“, erläutert Jansen. Der Grund: In Tanzkleidung lassen sich auch moderne Tänze darbieten. „In einer Tracht wären wir sehr eingeschränkt in der Auswahl unserer Choreografien. Ein moderner Tanz in einer Jahrhunderte alten Tracht passt einfach nicht.“

Ideen dafür holen sich Jansen und ihre Mitstreiter bei regelmäßigen Fortbildungen, ausgerichtet beispielsweise vom Verein für Niedersächsisches Volkstum. Und natürlich beim Blick auf andere Volkstanzgruppen, mit denen die Wesuweer eng befreundet sind.

Die Kosten für Trachten und Fahrten übernehmen die Mitglieder komplett selbst. „Manchmal treten wir auch schon für Kaffee und Kuchen auf“, sagt Jansen lachend, „denn der Spaß steht bei allen im Vordergrund.“

Sommerhits

Allesamt kommen derzeit die tanzenden Damen aus Wesuwe und Wesuwe-Siedlung. Geprobt wird im Dorfgemeinschaftshaus Wesuwe-Siedlung. „Anfangs waren wir noch in der Wesuweer Turnhalle, aber terminlich ist es dort eng. Außerdem ist der Boden im Dorfgemeinschaftshaus hervorragend zum Tanzen“, begründet die Leiterin. Auch künftig wollen die gut 20 Mitglieder im Alter zwischen Mitte 50 und Ende 70 weiter tanzen. Und hoffen auf weitere begeisterte Tänzerinnen. „Auch gern auf Tänzer“, sagen beide. Allerdings so viele, dass auch jede Damen einen Tanzpartner hat.

Welche Tänze in naher Zukunft auf dem Plan stehen, wird noch nicht verraten. „Das liegt auch manchmal an den aktuellen Liedern, zum Beispiel tanzbare Sommerhits“, erläutert Jansen. Deshalb stehen durchaus neben den deutschen auch englische und französische Lieder auf dem Programm. Wichtig dabei: Schwungvoll sollen sie sein, denn schwungvoll ist die Gruppe.