Ein Artikel der Redaktion

Mexikaner kochen im Emsland Dringend gesuchte Fachkräfte finden eine neue Heimat

Von Mascha Abeln | 28.08.2021, 11:05 Uhr

Von Mexiko nach Deutschland: die Kanne Group ermöglicht es Fachkräften, im Emsland Fuß zu fassen. Der 40-jährige Omar und der 29 Jahre alte Christofer haben hier ihren Dienst begonnen.

Während in Haren-Altenberge fünf mexikanische Köche auf ihren Einsatz im Kanneloni warten (wir berichteten), sind andere schon aktiv: Der 40 jährige Omar und der 29 Jahre alte Christofer haben nach einer Einführungszeit in einem Juister Hotel nun ihren Dienst im Emsland begonnen.

Omar und Christofer stammen beide aus Mexiko und sind über die Initiative des HR Servicepool, einer Kanne-Tochter, als Fachkräfte nach Deutschland gekommen. Die in Mexiko lebende Harenerin Stefanie Leigers, die auch die zukünftigen Azubis in Altenberge begleitet, unterstützte dabei vor Ort in Mexiko und bereitet in ihrer Sprachschule nicht nur auf die neue Sprache, sondern auch auf die Kulturunterschiede vor.

Christofer wohnt nun mit seiner Frau in Rhede: „Wir haben vor einem Jahr geheiratet und schon gemeinsam auf einem Kreuzfahrtschiff gearbeitet. Jetzt möchten wir hier Karriere machen.“ Und auch Omar, der fast ein halbes Jahr auf das Nachkommen seiner Frau Renata warten musste, fühlt sich wohl im Emsland: „Auf Juist habe ich viel gelernt, aber die Ruhe und die Natur im Emsland gefallen mir besser.“

Viel weniger Gewürze und Salz

Unterschiede zu ihrer alten Heimat konnten die Nordamerikaner natürlich auch schon feststellen: „In der deutschen Küche werden viel weniger Gewürze und Salz verwendet - das war schon eine Umstellung.“ Auch das Kochen mit Induktion statt Gas ist etwas, an das sich die Männer erst gewöhnen mussten, aber die Fakten sprächen für die neue Heimat: "In Mexiko gibt es nur sieben Tage Urlaub - und Überstunden werden nicht bezahlt."

Seit 2020 rekrutiert der Servicepool Fachkräfte für den Gastrobereich aus Mexiko, Indonesien und anderen Ländern. „Wir decken so einerseits unseren eigenen Bedarf, bieten anderen Unternehmen aber ebenfalls an, das Recruitment zu übernehmen. Der Bedarf an Fachkräften ist groß.“, erläutert Henrik Kanne, der im Familienunternehmen unter anderem für das Personal verantwortlich ist. Neben gastronomischen Fachkräften soll auch Personal für den Pflegebereich auf dem entstehenden Kanne-Campus in Heede ausgebildet werden.

Kooperation entstand durch zufällige Begegnung

Aus einer zufälligen Begegnung beim Abendessen im Kanneloni entstand die Kooperation mit der Wahl-Mexikanerin Stefanie Leigers, die nun mit dem Einsatz von Christofer und Omar die ersten Früchte trägt. Die derzeit in Altenberge untergebrachten Mexikaner werden Omar und Christofer bald kennenlernen, denn den September über werden sie von ihnen im Kanneloni angelernt und an die Eigenheiten der deutschen Küche herangeführt. Danach beginnen die Neuankömmlinge im Berliner Humboldt-Forum ihre Ausbildung unter Sternekoche Kolja Kleeberg, der übrigens fließend Spanisch spricht. Omar und Christofer jedoch wollen im Emsland bleiben.