Ein Artikel der Redaktion

Design-Oscar für StartUp Aus Haren in die Welt: Muntermacher ohne Nikotin

Von Tobias Böckermann | 16.02.2017, 19:02 Uhr

Das Harener StartUp Unternehmen „ConsumerNext“ ist mit einem international renommierten Designpreis ausgezeichnet worden. Dahinter steckt eine Idee, die von Haren aus die Welt ein kleines bisschen verändern könnte – zumindest die Welt der Raucher.

Klaus Hagen heißt der Kopf hinter dieser nun ausgezeichneten Idee. Nach mehr als 20 Jahren als Manager in der Zigarettenindustrie hat er sich 2014 selbstständig gemacht. Er will nicht weniger, als den milliardenschweren Rauchermarkt verändern – und das ganz ohne schädliches Nikotin.

Hagens Firma „ConsumerNext“ residiert in einem kleinen Büro an der Wesuweer Straße. Weiße Möbel dominieren, dazu ein paar Computerbildschirme und auf einer Vitrine an der Wand sind die Ergebnisse von mehr als zwei Jahren Entwicklungsarbeit aufgereiht: schick designte E-Zigaretten, Wasserpfeifen, die per Knopfdruck funktionieren, und der Energydrink „Jimmy´z“, den Hagens Firma schon 200000 Mal in mehr als zehn Ländern verkauft hat.

Unter dem Label „Jimmy´z“ startet ConsumerNext gerade durch – der in Österreich abgefüllte und über das Internet verkaufte Energydrink ist nur der Anfang gewesen, allerdings ein sehr erfolgreicher. Denn Hagen und seine Mitarbeiter in Haren sowie in einem Büro in San Francisco/USA haben einen Inhaltsstoff entwickelt, der in allen Produkten zum Einsatz kommt.

Energy-Drink

„Junge Menschen wenden sich zunehmend von der Zigarette ab“, sagt Klaus Hagen. Wegen der schädlichen Wirkung sei das auch gut so. Unter den 18-Jährigen seien nur noch zehn bis zwanzig Prozent Raucher – vor 20 Jahren habe der Anteil bei 80 Prozent gelegen. Die großen Tabakkonzerne hätten das längst erkannt und suchten neue Geschäftsfelder – allerdings setzten sie weiter auf Nikotin und seien zudem weniger flexibel als kleine StartUps.

„Deshalb habe ich mich 2014 selbstständig gemacht und wir haben Koffein und den aus Japan stammenden Matcha -Tee kombiniert.“ Diese Mischung mit der sogenannten „Recharge+-Formel“ sei Basis des Energydinks, der „lang anhaltende, entspannte Konzentrationsförderung“ verspricht. Weil beide Stoffe ihre Wirkung nacheinander entfalten, halte sie länger an. Fünf Geschmacksrichtungen sind auf dem Markt – sie heißen Club, Soul, Lounge, Classic und Pop.

Neue Mischung

Auch für die neue, nun ausgezeichnete E-Zigarette „Jimmy´z Vape“ wird mit der Mischung geraucht. Das Besondere: „Sie enthält kein Nikotin und macht nicht abhängig.“

Die E-Zigarette ist jetzt mit dem „iF DESIGN AWARD“ ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um einen der wichtigsten Design-Preise weltweit, der einmal im Jahr vom „iF International Forum Design“ in Hannover, vergeben wird. „Jimmy´z Vape“ konnte die 58-köpfige internationale Expertenjury durch den innovativen Wirkstoff, die einfache Handhabung und durch besondere Eleganz des Produktes überzeugen. Die Zahl der Bewerber war groß: Die Juroren hatten unter 5575 Einreichungen aus 59 Ländern das begehrte Gütesiegel zu vergeben.

Für Geschäftsführer und Ideengeber Hagen ist diese Auszeichnung eine Art Ritterschlag, immerhin gelte sie als der „Oscar“ der Designerwelt, sagt er. Möglich geworden sei der Erfolg nicht zuletzt durch das Vertrauen von aus Haren stammenden Investoren: sie sorgten dafür, dass Entwicklung und Patentierung von „Jimmy´z“ Markenwelt in Ruhe abgeschlossen werden konnten. 1,5 Millionen Euro hat der bisher beschrittene Weg gekostet. Am Ende stehen, so ist Hagens Hoffnung, potenzielle „Game Changer“ – also Produkte, die den Markt nachhaltig verändern können.

Partner in Haren

Für 85 bis 96 Euro gibt es die E-Zigarette im Handel – weitaus teurer dürfte mit rund 479 Euro das nächste Produkt werden: „Jimmy´z Shisha.“ Diese Wasserpfeife wird zum Teil von Harener Unternehmen produziert und funktioniert ebenfalls ohne Nikotin und Tabak. Außerdem wird sie nicht mit glühender Kohle (die viel schädliches Kohlenmonoxid erzeugt) betrieben, sondern ähnlich wie eine kapselbasierte Kaffeemaschine. „Schick und einfach eben“, sagt Hagen. „Ein Lifestyleprodukt.“

Dass er das alles aus Haren lenkt und leitet, hat sich Hagen übrigens gezielt so ausgesucht. „Hier gibt es dank schnellem Internet und guten Verkehrsverbindungen alles, was wir brauchen. Vor allem verlässliche Partner.“