Ein Artikel der Redaktion

Defekte Waschmaschine geliefert Harener gehen mutmaßlichem Betrüger auf den Leim

Von Ann-Christin Fischer, Ann-Christin Fischer | 28.06.2016, 19:23 Uhr

Eigentlich brauchte Familie Koop aus Haren-Rütenbrock nur eine neue Waschmaschine. Die fand ihre Tochter Martina Hunfeld auf der Verkaufsplattform Ebay-Kleinanzeigen. Doch der Verkäufer stellte sich als mutmaßlicher Betrüger heraus. Jetzt ermittelt die Polizei Meppen.

Kennen Sie das Geräusch, wenn eine Kaffeemaschine Bohnen mahlen möchte, obwohl keine mehr in der Maschine sind? Fast genau so klingt die „neue“ Waschmaschine von Familie Koop. Nicht voll beladen, nur mit drei Handtüchern in der Trommel, rattert sie wie ein Weltmeister und lässt die Ohren klingeln. Statt die Wäsche der Familie zu reinigen, steht sie jetzt unbrauchbar in der Garage.

Wie es dazu kam?

Rückblick: Das Angebot klang perfekt. Für nur 120 Euro bot ein Verkäufer mit dem User-Namen „Tom Meppen“ auf der Internetplattform Ebay Kleinanzeigen eine gebrauchte Bosch Waschmaschine an. In der Verkaufsanzeige (Nummer 466299977), erstellt am 13. Mai 2016, stand weiterhin: „Das Gerät ist technisch überprüft und gereinigt worden. Alle Verschleißteile wurden getauscht.“ 120 Euro sollte das gute Stück kosten. Martina Hunfeld aus Haren war auf den ersten Blick begeistert. „Die Anzeige sah gut aus, der Verkäufer hatte eine Telefonnummer hinterlassen und hörte sich am Telefon sehr seriös an“, erinnert sich die Emsländerin. Zusammen mit ihren Eltern Heinz und Hedwig Koop besprach sie den möglichen Ankauf der Ware. Denn die Waschmaschine sollte im Elternhaus in Rütenbrock stehen.

Zusage am Telefon

Die Familie sagte zu. „Wir riefen den Herrn an und fragten, ob er die Maschine liefern würde. Das wollte er gegen einen Aufpreis von zehn Euro gerne machen“, sagt Martina Hunfeld. Doch kurz vor der Lieferung meldete sich der Verkäufer erneut. Er habe die Waschmaschine aus Versehen verkauft, das täte ihm sehr Leid, doch er habe noch eine andere in petto: Ein Gerät der Marke AEG, ebenfalls überprüft, gereinigt und mit erneuerten Verschleißteilen. Gleicher Preis. Hunfeld: „Aus der Not heraus sagten meine Eltern zu, sie hatten ja mittlerweile seit einigen Tagen keine Waschmaschine mehr.“

Täter redet sich heraus

Selbst als der Verkäufer mit einem anderen unbekannten Mann vor der Tür in Rütenbrock stand und das Gerät ins Haus brachte, war noch alles in Ordnung. „Sie schlossen sie an, erklärten einige Dinge, und wir unterschrieben an der Tür den Kaufvertrag“, erzählt Hedwig Koop. Doch schon nach wenigen Minuten fing die AEG an zu rattern. Da waren die Männer gerade wieder weggefahren. „So hört sich keine geprüfte Waschmaschine an“, bemängelt die Hausherrin den Zustand der Maschine und betont: „Der hat uns betrogen, wir wollen unser Geld zurück.“

Auf Anrufe und SMS reagierte der vermeintliche Betrüger zunächst nicht, bedrohte die Familie sogar. „Er sagte, dass er keine Haftung übernehmen würde und alles in Ordnung sei. Erst nach mehreren Anrufen ging er überhaupt ran, redete sich aber heraus und wurde erst hellhörig, als wir die Polizei ins Spiel brachten“, berichtet Hunfeld. Nachdem er vorher behauptete, sein Kumpane sei Schuld an der Misere, knickte er plötzlich ein, bat um Rücksichtsnahme. Doch da hatte Martina Hunfeld schon die Suchmaschine Google befragt und herausgefunden, dass die Masche von „Tom Meppen“ keine unbekannte ist. „Auf Facebook habe ich einen Aufruf gemacht und mehrere Leute meldeten sich. Der Typ ist ein Profi-Betrüger“, ist sie sich sicher. Auch wir wollten ihn befragen, doch konnten ihn, wie Familie Koop/Hunfeld, tagelang nicht erreichen.

Die Polizei Meppen ermittelt

Auf Anfrage unserer Zeitung nach dem vermeintlichen Betrüger bestätigte Kriminalhauptkommissar und Polizei-Pressesprecher Achim van Remmerden die Anzeige: „Es liegt eine entsprechende Anzeige vor. Diese richtet sich gegen den von Ihnen genannten Verkäufer, da dieser eine nicht funktionsfähige Waschmaschine verkauft hat. Die Ermittlungen der Polizei in Meppen dauern an.“ Und die Masche des mutmaßlichen Betrügers sei auch bei der Dienststelle nicht unbekannt. „Wegen gleich gelagerter Fälle wurde gegen den Mann bereits mehrfach ermittelt“, sagte van Remmerden.

Familie Hunfeld hat sich nun eine neue Waschmaschine zugelegt, die funktioniert. Trotzdem wollen sie Gerechtigkeit. „Er soll das Geld zurückgeben. Die defekte Waschmaschine darf er natürlich wieder mitnehmen“, meint Hedwig Koop.