Ein Artikel der Redaktion

Ausschuss berät Bebauungspläne Nachschlag für Gewerbepark A 31 in Haren

Von Tobias Böckermann | 29.04.2015, 20:32 Uhr

Der Bauausschuss des Harener Stadtrates hat mehrere Bebauungspläne vorangebracht. Unter anderem muss das Gewerbegebiet an der A 31 bei Wesuwe wegen der großen Nachfrage vergrößert werden.

Erst vor wenigen Wochen hatte dort der Landmaschinenhersteller Lemken den offiziellen Spatenstich für seine Spritzenfabrik gefeiert . Der Bau der Produktionshalle geht mit großen Schritten weiter. Weil viele der bisher als Industriegebiet ausgewiesenen Flächen bereits vergeben oder reserviert sind, müsse man eine weitere Fläche ausweisen, sagte Stadtbaurat Henrik Brinker.

Sie ist 5,65 Hektar groß und befindet sich bereits im Besitz der zur Stadt Haren gehörenenden Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft GEG. Jens Engelken stimmte für die CDU dem Vorhaben zu. Es sei erfreulich, dass die Nachfrage der Wirtschaft nach Flächen für Gewerbeansiedelungen ungebrochen sei. Kritisch sah er die gesetzliche Regelung, dass die nun überbaubare Ackerfläche im Rahmen der gesetzlich notwendigen Ausgleichsmaßnahmen nicht durch Ackerflächen ersetzt werden könne.

Einheitliches Stadtbild

Der Bauausschuss hat einem geänderten Bebauungsplan „Wohn- und Geschäftshaus Lange Straße 46–50“ zugestimmt. Dort will der Besitzer der genannten Grundstücke eine große Immobilie errichten. In dreigeschossiger Bauweise sind im Erdgeschoss 920 Quadratmeter Einzelhandelsfläche und ein Ladenlokal von 90 Quadratmetern vorgesehen. Eine Durchgängigkeit von der Langen Straße zum Marktwinkel wird gewährleistet.

Ursprünglich sollten zudem 20 Wohnungen in den oberen Stockwerken errichtet werden. Nun hat der Investor die Zahl der Wohnungen auf 24 erhöht. Weiterhin ist eine Tiefgarage geplant.

Da sich die äußere Gestaltung des Gebäudes nicht verändert, stimmten Hedwig Held (CDU) und Heinz Pinkernell (SPD) dem Vorhaben zu. Der Bebauungsplan wird im Sinne der Innenverdichtung und der Bebauung bisher ungenutzter Flächen im beschleunigten Verfahren aufgestellt.

Ebenfalls die Harener Innenstadt betrifft der Bebauungsplan „Zwischen Mühlendamm und Hermanusweg“. Anlass war ursprünglich ein einzelnes Bauvorhaben. Die Verwaltung nahm es zum Anlass, das Quartier großflächiger zu überplanen. Es wurde in drei Planbereiche eingeteilt, für die leicht unterschiedliche Vorgaben bei Geschosszahl oder Traufenhöhe gelten. So soll eine einheitliche Innenverdichtung ermöglicht werden.

Neuer Plan für Emmeln

Auch für den Ortskern Emmeln ist der Bebauungsplan geändert worden. Der Bereich entlang der Emmelner Straße zwischen Nelkenstraße und Gerhard-Book-Straße erfüllt eine wichtige Funktion für die Nahversorgung der rund 3300 Einwohner Emmelns. Der überarbeitete Bebauungsplan soll das Gebiet, in dem es noch einige unbebaute Grundstücke gibt, als Mischgebiet sichern und so ein gleichberechtigtes Nebeneinander von Wohnen und nicht störendem Gewerbe sichern.

Werner Sanders (CDU) lobte, dass mit der Festsetzung per Bebauungsplan die Ansiedlung von Spielhallen, Vergnügungsstätten oder ähnlichen Unternehmen ausgeschlossen werde.

Gleich mehrere Bebauungspläne haben die Ausschussmitglieder unter Punkt 9 beraten. Es ging um den Bereich Mühlendamm, Nordstraße, Mersweg und Bockholter Weg. Hier sind je nach genauem Standort in der Vergangenheit sowohl Ein- als auch Zweifamilienhäuser möglich gewesen – eine Begrenzung der Anzahl an Wohnungen gab es nicht.

Um die Errichtung großer, und damit nicht in die Umgebung eingepasster Gebäude und damit städtebauliche Konflikte zu vermeiden, soll mit der Änderung der B-Pläne eine aufgelockerte Bebauung mit Ein- und Zweifamilienhäusern sowie angepassten Traufhöhen gesichert werden. Die geänderten Pläne werden nun öffentlich ausgelegt.

In Haren wird derzeit an vielen Stellen gebaut. Wie Stadtbaurat Henrik Brinker in der Sitzung des Bauausschusses mitteilte, ist unter anderem derzeit eine Firma damit beschäftigt, die Verlegung von Breitbandkabeln für schnelles Internet vorzubereiten. Die EWE ist Auftraggeber der Maßnahme, bei der großflächig Leerrohre verlegt und Schaltkästen installiert werden.

Außerdem sind Erschließungsmaßnahmen in Baugebieten abgeschlossen oder stehen kurz vor dem Ende.

Mehr Nachrichten aus Haren lesen auf unserem Ortsportal noz.de/haren