Lust auf Chemie Gymnasiasten schnuppern Praxisluft bei Röchling in Haren

Interessierte Blicke: Die Schülerinnen und Schüler lernten in Versuchen mehr über die Eigenschaften und Anwendungsbereiche von Kunststoffen. Foto: RöchlingInteressierte Blicke: Die Schülerinnen und Schüler lernten in Versuchen mehr über die Eigenschaften und Anwendungsbereiche von Kunststoffen. Foto: Röchling

Haren. Schüler der beiden Leistungskurse Chemie der 11. Klasse des Gymnasiums Marianum Meppen haben sich im Chemieunterricht intensiv mit dem Thema Kunststoffe auseinandergesetzt.

Bei einem Besuch des Kunststoffverarbeiters Röchling in Haren nahmen die 31 Schülerinnen und Schüler das Thema jetzt in der Praxis unter die Lupe.

Aufgrund der langjährigen guten Zusammenarbeit mit der Schule hatte Röchling die Leistungskurse eingeladen, den vielseitigen Werkstoff einmal von der praktischen Seite kennenzulernen. Nach einer Vorstellung des Unternehmens durch Guido van Zoest, Leiter Personalentwicklung des Unternehmensbereiches Industrie von Röchling, gingen die Schülerinnen und Schüler im unternehmenseigenen Schulungscenter des Kunststoffverarbeiters näher auf verschiedene Kunststoffarten, deren Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten ein. Dabei durften die 16- bis 18-Jährigen unter Anleitung von Ansgar Peterberns, Qualitätsmanager Thermoplaste, und Daniel Lüken, Presserei Thermoplaste, selbst Versuche an verschiedenen Kunststoffen durchführen und bestimmten dabei Eigenschaften wie die Dichte, die Abriebfestigkeit und das Brandverhalten.

Zahlreiche neue Eindrücke

Schritt für Schritt arbeiteten die Schüler so die Unterschiede verschiedener Kunststoffe heraus und stellten dabei Verbindungen zu den im Unterricht besprochenen Themen her. So sammelten sie in Begleitung ihrer Fachlehrer Ansgar Kossen und Andrea Burrichter-Ernst zahlreiche neue Eindrücke und Erkenntnisse.

Engagement

Ansgar Kossen freute sich über das starke Interesse und Engagement seiner Schüler: „Es macht Spaß, mit den Kursen zu arbeiten. Die Schüler haben Bock auf Chemie und ein großes Interesse an Kunststoffen.“ Andrea Burrichter-Ernst unterstrich den großen Praxisbezug: „Was die Schülerinnen und Schüler hier sehen, kann ihnen der Chemieunterricht in der Schule nicht bieten. Der Besuch ist eine sehr gute Ergänzung zu den Inhalten, die wir im Unterricht behandelt haben.“

Im Anschluss ging Torsten Ströer, Meister Qualitätswesen bei Röchling, auf das Thema Schweißen von Kunststoffen ein, bevor die Gymnasiasten in der Produktion mehr über die Verarbeitung von Kunststoffen lernten. Daniel Lüken und Ansgar Peterberns erklärten einzelne Arbeitsschritte direkt an den Maschinen. Dabei standen vor allem Fragen rund um die verschiedenen Verarbeitungstechniken im Vordergrund. Guido van Zoest freute sich über das große Interesse der Schülerinnen und Schüler: „Als langjähriger Partner der Schule sind wir immer gerne bereit, einen Einblick in die vielfältige Welt der Kunststoffe zu geben und naturwissenschaftlich begabte Schüler zu fördern.“

Ausbildungsmöglichkeiten

Zum Abschluss des Besuches lernten die Schüler zudem mehr über die Ausbildungsmöglichkeiten bei Röchling. Jedes Jahr starten am Standort in Haren circa 15 junge Menschen in ihr Berufsleben und beginnen eine kaufmännische oder gewerbliche Ausbildung oder ein duales Studium. Dabei bietet Röchling als ein in der Verarbeitung von Kunststoffen weltweit führendes Unternehmen außergewöhnliche Zukunftsperspektiven in einem internationalen Umfeld. Viele Auszubildende des Unternehmens gehören regelmäßig zu den Prüfungsbesten.


0 Kommentare