zuletzt aktualisiert vor

81-Jähriger lebensgefährlich verletzt Streit um Hunde? Rütenbrocker sticht auf Nachbarn ein


Haren. Ein Nachbarschaftsstreit ist am Donnerstagabend an der Straße Am Turmteil in Rütenbrock eskaliert. Ein 81-jähriger Mann wurde dabei durch einen Messerstich lebensgefährlich verletzt.

Wie die Polizei am Freitag mitteilt, kam es zwischen dem Opfer und dem 64-jährigen Angreifer in der Vergangenheit immer wieder zu Streitigkeiten um die beiden Hunde des Opfers. Auch am Donnerstagabend war der 81-jährige wieder mit seiner Deutschen Dogge und einem Labrador spazieren. Gegen 18.30 Uhr wurde er dann von seinem Nachbarn angegriffen und niedergestochen.

Lebensgefährtin mit Beil bedroht

Auch die zu Hilfe eilende 76-jährige Lebensgefährtin des Opfers wurde durch den 64-Jährigen leicht an der Hand verletzt und anschließend mit einem Beil bedroht. Einer der beiden Hunde erlitt ebenfalls Schnitt- und Stichverletzungen. Was genau zu der Eskalation des Nachbarschaftsstreits geführt hat, steht noch nicht fest, ist aber Gegenstand der Ermittlungen.

Mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus

Der Täter wurde durch die Polizei festgenommen. Er leistete dabei leichten Widerstand. Der Mann wird im Laufe des Freitags einem Haftrichter vorgeführt. Das Opfer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus Meppen eingeliefert. Seine Lebensgefährtin musste lediglich ambulant behandelt werden. Der verletzte Hund wurde tierärztlich behandelt und wird sich vollständig erholen.


0 Kommentare